Freiwillige helfen mit

Google Maps baut sich Nordkorea zusammen

+
Eine Statue des früheren nordkoreanischen Machthabers Kim Il Sung in Pjöngjang

Berlin- Der Besuch von Google-Verwaltungsratschef Eric Schmidt in Nordkorea trägt offenbar erste Früchte. Dank zahlreicher Helfer baut sich der Suchmaschinengigant bei Google Maps den totalitären Staat zusammen.

Google veröffentlichte am frühen Dienstagmorgen zusätzliche Informationen zu Nordkorea in seinem Kartendienst. Die Google Maps zeigen jetzt auch einige Straßen und Landschaftsinformationen. In der Hauptstadt Pjöngjang sind eine Universität, mehrere Krankenhäuser und ein Denkmal für die Nordkoreanische Arbeiterbewegung verzeichnet (Hier sehen Sie das Beispiel einer Suchanfrage).

Die Informationen hätten freiwillige Helfer zusammengetragen, schrieb ein Verantwortlicher für Googles Kartendienst in einem Blogeintrag. Google-Spitzenmann Schmidt hatte auf seiner Reise in das abgeriegelte Land für den Anschluss ans Internet geworben. Der Besuch war von der US-Regierung kritisiert worden.

Das ist Nordkorea

Das ist Nordkorea

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.