Google Maps zeigt Stoßzeiten in Geschäften an

+
Neuestes Google-Maps-Update: Wer die Geschäftsstoßzeiten wissen möchte, muss seinen Standort mit Google teilen. Foto: Florian Kleinschmidt

Gut zu wissen, wann es im Supermarkt so voll ist, dass man viel Zeit beim Warten verschwenden würde. In der neuen Version seiner Maps- und Such-Apps zeigt Google genau das an. Aber woher weiß der Konzern eigentlich, wer wann und wo einkauft?

Berlin (dpa/tmn) - Warum eigentlich immer einkaufen, wenn es alle anderen das auch tun? Mit dem jüngsten Update von Googles Such- und Karten-Apps können nun auch iOS-Kunden sehen, wann ein bestimmtes Geschäft in der Regel besonders gut besucht ist.

Mehr als eine Million Orte weltweit sind in der "beliebte Uhrzeiten"-Funktion gelistet. Ein übersichtliches Balkendiagramm zeigt auf einen Blick, wann an welchen Tag mit hohem Besucherandrang zu rechnen ist.

Zur Ermittlung und Visualisierung der Stoßzeiten setzen die Apps auf Daten, die ihnen Nutzer mitteilen. Wer nämlich seinen Standort mit Google über den Standortverlauf teilt, nimmt automatisch als Datenquelle teil.

Das Smartphone sendet dann über den Standortbericht regelmäßig den eigenen Standort an Google, diese Daten fließen in die zahlreichen Dienstleistungen des Unternehmens ein. Vielen Nutzern ist dieses Daten-gegen-Funktionalität-Geschäft nicht bekannt. Man kann den Standortverlauf allerdings abschalten - wenn auch mit Funktionseinbußen.

Auf Android-Smartphones ab Version 2.3 findet sich der Regler für den Standortverlauf in den Google-Standorteinstellungen. Die lassen sich je nach Modell über die Einstellungen von Google-Maps aufrufen oder über die Einstellungen des Google-Kontos auf dem Gerät. Im folgenden Menü können auf Wunsch der Standortverlauf und der Standortbericht abgeschaltet werden.

Am Computer lässt sich der Standortverlauf unter Google Maps "Location History" ein- und ausschalten oder löschen. Hier kann bei aktivierter Option auch überprüft werden, wo man sich in den vergangenen Tagen aufgehalten hat. Nutzer von Apple-Geräten können den Apps außerdem über die Datenschutzeinstellungen den Zugriff auf den Standort verwehren.

Wer den Standortverlauf abschaltet, muss allerdings mit Einschränkungen rechnen, da mit Hilfe der gesammelten Daten die Funktionalität vieler Google-Dienste sichergestellt wird. Der persönliche Assistent Google Now etwa funktioniert dann nur noch sehr eingeschränkt.

Auf die Anzeige der beliebten Besuchszeiten von Geschäften hat dies aber keinen Einfluss. Solange nicht alle Google-Nutzer ihre Standortangabe verweigern, funktioniert sie auch weiterhin.

Informationen zum Standortverlauf

Standortverlauf bei Google aktivieren, einsehen, deaktieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.