Google stellt Chrome-App-Launcher ein

+
Kaum genutzt: Google stellt seinen Chrome-App-Launcher ein. Foto: Lukas Schulze

Mit dem Chrome-App-Launcher konnten Nutzer aller Betriebssysteme auf Google-Anwendungen außerhalb des Chrome-Browsers zugreifen. Nun wird die Software eingestellt - aus einem nachvollziehbaren Grund.

Berlin (dpa/tmn) - Google stellt den Chrome-App-Launcher für Windows-, Mac- und Linuxrechner ein. Die Software ermöglicht es, Google-Anwendungen auch außerhalb des Chrome-Browsers zu starten und zu nutzen.

Von dieser Möglichkeit hätten Nutzer dieser Betriebssysteme aber kaum Gebrauch gemacht und die Nutzung der Apps im Browser bevorzugt, begründete das Unternehmen den Schritt.

Im Chrome-Browser können installierte Google-Anwendungen auch weiterhin über die Apps-Verknüpfung in der Bookmark-Leiste oder durch das Eingeben des Befehls chrome://apps in der Adressleiste aufgerufen werden. Bei Googles Desktop-Betriebssystem Chrome OS soll es den App-Launcher aber auch weiterhin geben.

Google-Ankündigung

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren: Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.