Handy als mobiler Hotspot: Updates verhindern

Wer sein Smartphone zum Router macht, sollte die Internet-Verbindung als getaktet festlegen. Das schont das Datenvolumen. Foto: dpa-infocom

Wer über die Mobilfunkverbindung seines Smartphones online geht, sollte das Herunterladen von Windows-Updates vermeiden. Dies lässt sich in den Einstellungen des Rechners festlegen.

Meerbusch (dpa-infocom) - Wer unterwegs mit seinem Windows-Rechner online gehen will, kann das Smartphone als Hotspot nutzen. Damit Windows aber nicht anfängt, über die Mobilfunkverbindung voluminöse Updates herunterzuladen und das Datenvolumen zu verbraten, ändert man am besten eine Einstellung.

Das System kann nicht automatisch wissen, ob es sich bei einer bestimmten WLAN-Verbindung um ein lokales Netzwerk handelt, zum Beispiel zu Hause, oder ob man sein Smartphone zum Router gemacht hat. Daher im "Start"-Menü des Rechners die "Einstellungen" auswählen und dort auf "Netzwerk und Internet" klicken. Danach zum Bereich "WLAN" umschalten.

Anschließend eine Verbindung zum Handy-Hotspot aufbauen, falls noch nicht geschehen. Dann auf "Erweiterte Optionen" klicken und den Schalter bei "Als getaktete Verbindung festlegen" aktivieren - fertig. Windows verzichtet dann auf das Herunterladen von Updates.

Mehr Computer-Tipps

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren: Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.