Startup hat die Lösung

So holen Sie peinliche Mails zurück

New York - Ein Klick - schon ist die Mail verschickt. Und dann? War der Ton doch unfreundlich? Oder das Foto für jemand anderen gedacht? In dem Moment wünschen sich viele User die Mail zurück. Ein Startup aus New York hat dafür eine Lösung gefunden. 

Ein Plugin des New Yorker Startups Criptext kann im Fall der Fälle helfen - zumindest wenn Sie Gmail oder Outlook (im Chrome-Browser) nutzen. Wie t3n schreibt, können User dann mehrere Funktionen anwenden. Ist das Criptext-Plugin im Browser installiert, können User eine Mail zurückholen, aber zum Beispiel auch verschlüsseln.

Das Zurückholen gleicht eher einem Zerstören der Mail. Mit einem Klick kann der Selbstzerstörungsmodus gestartet werden. Sofern das Mail mit einem Enabled-Haken versehen war.

Der Empfänger der Mail sieht dann zwar noch, dass und von wem er Post bekommen hatte, den Inhalt kann er jedoch nicht mehr lesen. Stattdessen taucht in der Mail Werbung auf. Der Empfänger weiß dann also, dass jemand eine Mail zurückgerufen hat - was vielleicht besser ist, als wenn er den Inhalt hätte sehen können.

Rubriklistenbild: © dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.