Instagram gibt chronologische Foto-Reihung auf

+
Die Facebook-Tochter Instagram steuert im Handling nach. Foto: Rolf Vennenbernd

Bloß nichts bei Instagram verpassen. Die Facebook-Tochter ändert die Regeln des Foto-Feed. Grund: Nutzer haben wohl bislang bis zu 70 Prozent der Inhalte verpasst.

Berlin (dpa/tmn) - Der Fotoblog-Dienst Instagram verabschiedet sich von der Chronologie: Nutzern sehen Fotos von Freunden in ihrem Feed künftig nicht mehr in ihrer Eingangsreihenfolge. Fortan bestimmt ein Algorithmus, welche Bilder und Videos ganz vorne stehen.

Das ist abhängig von der Wahrscheinlichkeit, mit der der Nutzer sich für die Inhalte interessiert, wie die Facebook-Tochter mitteilt. So sollen etwa ein neues Video von der Lieblingsband oder Fotos von den engsten Freunden immer ganz oben stehen, damit man sie auch nicht übersieht. Nach Angaben von Instagram verpassten Nutzer bisher im Schnitt 70 Prozent der Inhalte.

Instagram-Mitteilung

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.