"Erheblicher Vertrauensverlust"

Internet-Nutzung nimmt wegen US-Spähskandal ab

Berlin - Die US-Spähaffäre hat Folgen: Als Reaktion auf den Skandal nutzen Verbraucher und Unternehmen in Deutschland E-Mails und ähnliche Dienste im Internet wie Datenspeicher weniger als bislang.

"Wir registrieren einen erheblichen Vertrauensverlust", sagte der Hauptgeschäftsführer des Branchenverbandes Bitkom, Bernhard Rohleder, dem RBB-Inforadio am Freitag. Verbraucher und auch mittelständische Unternehmen nutzten E-Mail und sogenannte Cloud-Dienste im Internet "nicht mehr in dem Maße, das für unsere wirtschaftliche Leistungsfähigkeit gut wäre".

Für die Deutsche Telekom stelle die US-Spähaffäre eine Belastung dar, erklärte Datenschutzvorstand Thomas Kremer gegenüber dem "Wall Street Journal Deutschland" . Die Politik müsse deshalb an einer europäischen Datenschutzverordnung arbeiten. Entsprechende Regelungen würden US-Firmen dazu zwingen, sich an strengere europäische Datenschutzrichtlinien zu halten, wenn diese ihre Dienste in Europa anböten. "Da kann die Politik eine Menge tun", forderte Kremer.

Prism, XKeyscore und Co. - Chronologie der NSA-Spähaffäre

Prism, XKeyscore & Co. - Chronologie der NSA-Spähaffäre

AFP

Rubriklistenbild: © dpa/Symbolbild

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren: Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.