Israel droht Hackern mit Vergeltung

Tel Aviv - Israel hat internationalen Hackern wegen der Veröffentlichung geheimer Informationen von Kreditkarten mit einem Gegenschlag gedroht.

“Wer Israel im Cyberspace Schaden zufügt, ist nicht immun gegen Vergeltungsmaßnahmen“, sagte der stellvertretende Außenminister Danny Ajalon am Samstag in Beerscheva. Ein Mitarbeiter Ajalons bezeichnete Angriffe von Hackern als Terrorismus.

Internationale Hacker hatten im Netz geheime Informationen zu tausenden israelischer Kreditkarten veröffentlicht. Nach Medienberichten wurden Namen, Adressen, Telefonnummern sowie Identitätsnummern von 26 000 Israelis preisgegeben.

Die Identität der Hacker ist bislang noch nicht gelüftet. Zuerst hieß es, die Spuren wiesen nach Saudi-Arabien. Dann erklärte eine Person mit dem Namen OxOmar, er sei Mitglied der internationalen Hackerorganisation “Anonymous“.

Ein israelischer Student behauptete dann am Freitag, er wisse, wer hinter OxOmar stecke. Der Hacker stamme nicht aus Saudi-Arabien, sondern sei in den Vereinigten Arabischen Emiraten (VAE) geboren worden. Er lebe jetzt in Mexiko. Die israelische Nachrichtenseite “ynet.com“ berichtete daraufhin, in der Redaktion habe sich ein Mann gemeldet, der behauptet habe, er sei OxOmar und seine Identität sei noch nicht gelüftet worden.

Erst im November war es in Israel zu einer schweren Computerpanne gekommen. Die Websites mehrerer Regierungs- und Sicherheitsorganisationen waren nach einem Totalabsturz stundenlang lahmgelegt. “Anonymous“ hatte der israelischen Regierung vorher mit einem Angriff gedroht. Die israelischen Behörden dementierten jedoch damals Berichte über eine Hacker-Attacke und erklärten den Vorfall mit einem technischen Fehler.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.