Vordrängler bei Trauermarsch

"Je suis Nico": So spottet das Netz über Sarkozy

+
Nicolas Sarkozy (M.) ist zwar Ex-Präsident, steht aber noch immer gerne im Mittelpunkt.

Paris - Sarkozy bei der Mondlandung oder mit den Beatles! Im Netz kursieren Fotomontagen, die sich über Frankreichs Ex-Präsident lustig machen. Die Ursache: Sein Verhalten beim Trauermarsch in Paris.

Sein zeitweiliges Auftauchen in der ersten Reihe des Trauermarsches bringt dem früheren französischen Präsidenten Nicolas Sarkozy Hohn und Spott im Internet ein.

Bei der Solidaritätsveranstaltung für die Opfer der Terroranschläge von Paris war der 59-Jährige mit seiner Frau Carla Bruni am Sonntag kurzzeitig auch an der für Staats- und Regierungschefs vorbehaltenen Spitze des Zuges zu sehen.

Schon vorher hatte Sarkozy beim Empfang im Élysée den Platz auf der Treppe neben Hollande auffällig lang nicht geräumt. Im Netz erntete Sarkozy viel Spott für seinen Ausflug in die erste Reihe. Im Internet tauchten immer mehr Fotomontagen auf, auf denen sein Konterfei in historische Bilddokumente montiert wurde.

Die Seite „Je suis Nico“ sammelte die Montagen mit Sarkozy bei der Jalta-Konferenz, neben Helmut Kohl und François Mitterrand in Bitburg mit den Beatles oder bei der Mondlandung.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren: Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.