Kein Support für Explorer und Blu-ray-Player ab 100 Euro

Support für Internet Explorer eingestellt: Wer ältere Windows-Versionen nutzt, kann auf Mozilla Firefox oder Google Chrome umsteigen. Foto: Jens Büttner
+
Support für Internet Explorer eingestellt: Wer ältere Windows-Versionen nutzt, kann auf Mozilla Firefox oder Google Chrome umsteigen. Foto: Jens Büttner

Den Support für ältere Internet-Explorer-Versionen stellt Microsoft Anfang nächsten Jahres ein. Nutzer aktueller Betriebssysteme sollten deshalb reagieren. Aktuelle Blue-ray-Player hat die Stiftung Warentest verglichen: gute Modelle gibt es schon ab 100 Euro.

Microsoft stellt Support für ältere Explorer-Versionen ein

Ab 12. Januar 2016 wird Microsoft für ältere Versionen seines Internet Explorers (IE) den Support einstellen. Danach wird nur noch die IE-Version 11 auf den Betriebssystemen Windows 7, Windows 8.1 und Windows 10 mit Sicherheitsupdates und technischen Verbesserungen versorgt. Nutzer dieser Betriebssysteme sollten auf die aktuelle Version des Browsers umsteigen. Wer eine der älteren IE-Versionen auf Systemen wie Windows Vista oder XP nutzt, kann auf Browser wie Mozilla Firefox oder Google Chrome wechseln.

Qualcomm gibt Handy-Prozessoren neue Namen

Chiphersteller Qualcomm benennt zwei Snapdragon-Prozessoren für Mobilgeräte um. Aus dem 618 wird der 650, und der 620 heißt künftig 652. Mit dem Wechsel der Bezeichnungen will das Unternehmen nach eigenen Angaben Verbrauchern die Orientierung über die Leistungsfähigkeit der beiden CPUs erleichtern - insbesondere gegenüber den ebenfalls im Jahr 2015 erschienenen Modellen 615, 616 und 617. Die alten Bezeichnungen spiegelten den Leistungsabstand nicht genügend wieder.

Schon ab rund 100 Euro gibt es gute Blu-ray-Player

Ein guter Blu-ray-Player muss kein Vermögen kosten. Das hat Stiftung Warentest bei einem Test von elf Geräten ermittelt. Dabei schnitten schon Player in der 100-Euro-Preisklasse gut ab - teilweise deutlich besser als teurere Modelle. Neben Blu-ray-Scheiben können die meisten Player heutzutage auch auf das Internet zugreifen und Inhalte von Videostreamingdienste abspielen. Ein Tipp der Experten gegen zu viele Fernbedienungen im Wohnzimmer ist der Kauf eines Gerätes vom Hersteller des eigenen Fernsehers. Meistens befinden sich schon auf der Fernsteuerung des Fernsehers Bedienelemente für die wichtigsten Funktionen eines Blu-ray-Players aus dem gleichen Haus.

Testsieger wurde der LG BP740 für rund 130 Euro (Note 2,0) vor dem LG BP550 für rund 95 Euro (Note 2,1) und dem Yamaha BS-S677 für etwa 260 Euro (Note 2,2).

Microsoft zu Support-Einstellung (engl.)

Qualcomm-Mitteilung (engl.)

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren: Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.