iPhone, mobiles Bezahlsystem, iWatch

Über diese Neuerungen von Apple wird spekuliert

Apple Logo
+
Apple-Fans erwarten am Dienstag spektakuläre Neuerungen.

Cupertino - Von Apple wird an diesem Dienstag eine Flut von Neuheiten erwartet. Die Informationen aus bisherigen Medienberichten auf einen Blick:

Neue iPhones: Apple dürfte seinen Smartphones erstmals deutlich größere Bildschirme verpassen. Laut vielen übereinstimmenden Medienberichten soll es zwei Modelle mit Bildschirmdiagonalen von 4,7 und 5,5 Zoll (knapp 12 und knapp 14 cm) geben. Es gab bisher keine Hinweise darauf, ob die Generation iPhone 6 heißen wird. Im Netz aufgetauchte Fotos zeigen abgerundete Kanten. Apple investiert in die Produktion von besonders kratzfestem Saphirglas, laut Gerüchten könnte zumindest eines der Modelle es als Display-Schutz bekommen.

Mobiler Bezahldienst: Schon vor einigen Monaten gab es erste Informationen aus der Mobilfunk-Branche, dass das neue iPhone den NFC-Nahfunk unterstützen werde. Zuletzt hieß es, dass Apple auf dieser Basis ein Bezahlsystem starten werde. Damit könne man statt mit Bargeld oder Bankkarte zu zahlen, sein iPhone an ein NFC-fähiges Kassen-Terminal halten. Anstelle von PIN oder Unterschrift zur Bestätigung soll der Fingerabdruck am iPhone-Sensor reichen. Der Konzern habe bereits die Kreditkarten-Riesen ins Boot geholt.

Computer-Uhr: Zuletzt verdichteten sich die Hinweise darauf, dass Apple auch die seit langem erwartete Smartwatch vorstellen werde. Laut Medienberichten soll es zwei Modelle mit gebogenem Display in verschiedenen Größen geben. Demnach hat die Uhr ebenfalls einen NFC-Funkchip. Unklar blieb bisher, ob der für ein Zusammenspiel mit dem Bezahlsystem dienen soll. Online-Dienste wie Facebook sollen bereits Apps für die Uhr entwickeln. Es wird allerdings erwartet, dass sie erst Anfang kommenden Jahres in den Handel kommt. Wie sie heißen wird, ist unklar. Apple sicherte sich „iWatch“ als Markenname.

Die Keynote (Präsentation der neuen Produkte) überträgt Apple im Live-Stream. Wir halten Sie bereits ab dem Nachmittag in unserem Live-Ticker zum Event über aktuelle Gerüchte und News auf dem Laufenden. Auch am Abend verpassen Sie bei uns nichts.

Warum Sie im Suff nicht smsen sollten

Warum Sie im Suff nicht smsen sollten

dpa

Schlagworte zu diesem Artikel

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren: Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.