Kindersicherung unter OS X Yosemite arbeitet unzuverlässig

+
Apples Betriebssystem OS X Yosemite hat laut "Heise.de" eine lückenhafte Kindersicherung. Demnach werden die aufgerufen Internetseiten etwa nicht protokolliert. Foto: Peter Kneffel

Hannover (dpa/tmn) - Beim aktuellen Mac-Betriebssystem OS X Yosemite gibt es ein Schwierigkeiten mit der Kindersicherung fürs Surfen. Beheben lassen sich die Probleme bisher nicht. Erst mit der neuen Version 10.10.2 werden sich Kinder wieder sicher im Netz bewegen.

Viele Webseiten lassen sich bei OS X Yosemite auch öffnen, wenn sie nicht auf der sogenannten Whitelist mit freigegebenen Adressen stehen, berichtet "Heise.de". Zuverlässig geblockt werden nur bestimmte Angebote im Netz, darunter zum Beispiel YouTube. Hinzu kommt, dass Yosemite die aufgerufenen Webseiten nicht richtig protokolliert. Eltern können also nicht überprüfen, was sich ihr Nachwuchs im Internet angesehen hat.

Abhilfe soll den Angaben nach die neue Yosemite-Version 10.10.2 schaffen, die bisher aber nur für Entwickler verfügbar ist. Wann Apple sie für die Allgemeinheit veröffentlicht, ist noch unklar. Neben den Problemen mit der Kindersicherung beseitigt das Update auch mehrere Sicherheitslücken, unter anderem mit den Thunderbolt-Anschlüssen.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren: Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.