Russischer Facebook-Klon

Kreml-Kritiker Durow verlässt VKontakte

Pawel Durow
+
Der Gründer von VKontakte, Pawel Durow.

St. Petersburg - Der Gründer des Facebook-Nachahmers VKontakte, Pawel Durow, verlässt das Online-Netzwerk. Er hatte sich erst kürzlich über den russischen Inlandsgeheimdienst beklagt.

Pawel Durow (29) schrieb in seinem VKontakte-Profil am späten Montag, er sei entlassen worden. Zuvor hatte die Wirtschaftszeitung „Wedomosti“ berichtet, Durow habe bereits am 21. März ein Rücktrittsschreiben eingereicht, das nach einem Monat gültig geworden sei.

Der Geschäftsmann hatte kürzlich in einem Interview geklagt, der russische Inlandsgeheimdienst FSB habe von VKontakte mit rund 200 Millionen registrierten Nutzern die Herausgabe von Daten prowestlicher Aktivisten in der Ukraine verlangt. Er habe dies abgelehnt, aber seinen Unternehmensanteil in Höhe von zwölf Prozent verkaufen müssen, behauptete Durow. Er hatte bereits am 1. April seinen Rückzug vom Chefposten verkündet, dies zwei Tage später aber für einen Aprilscherz erklärt.

Zunächst übernehmen Vizechef Boris Dobrodejew und Interimsboss Dmitri Sergejew die Leitung des 2006 ins Leben gerufenen Netzwerks. Sie boten Durow eine Zusammenarbeit an.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren: Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.