Gefährliche Spam-Mails

Polizei warnt: So nutzen Kriminelle die Terrorangst aus

+
Spam-Mails mit angeblichen Sicherheitstipps der Bundespolizei stammen von Kriminellen. Laut Polizei Bayern wollen diese mit ausgespähten PC-Daten Erpressungen vorbereiten.

Berlin - Derzeit machen E-Mails die Runde, die Tipps zum Schutz vor Terroranschlägen enthalten sollen. Doch die Polizei Bayern mahnt zur Vorsicht. Denn Kriminelle nutzen diesen Weg, um an PC-Daten zu gelangen.

Die Angst vieler Menschen vor Terroranschlägen wird mittlerweile auch von Cyberkriminellen ausgenutzt. Sie verschicken Spam-Mails mit angeblichen Sicherheitstipps der Bundespolizei im Anhang, warnt die Polizei Bayern. Keinesfalls sollte man die Anhänge dieser oder ähnlich lautender E-Mails öffnen, weil man sich darüber höchstwahrscheinlich Schadsoftware auf seinen Rechner holt. Diese könnte Daten ausspähen, verschlüsseln oder den PC sperren, was dann oft den Ausgangspunkt einer Erpressung bildet. Am besten löscht man solche Mails direkt.

Aktuell missbrauchen die Spammer den Namen des Bundespolizeipräsidiums Potsdam. Die gefälschte Nachricht fällt den Angaben zufolge aber unter anderem auch durch Grammatik- und Rechtschreibfehler auf. Wer sich bei solchen E-Mails unsicher ist oder bereits Opfer von Datenklau oder Erpressung wurde, sollte den Angaben zufolge seine örtlich zuständige kriminalpolizeiliche Dienststelle kontaktieren.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.