Handy im Klo, Haare schneiden, ... 

Youtube-Tutorials: Es gibt für ALLES eine Lösung  

+
Das Youtube-Logo.

München - Wie bindet man einen Turban? Was tun, wenn das Smartphone ins Klo gefallen ist? Und wie geht eigentlich Brazilian Waxing? Im Internet gibt es mittlerweile eigentlich für alles eine Lösung. Das ist unheimlich. Aber auch praktisch.

Vorbei sind die Zeiten, in denen man sich durch Enzyklopädien oder Bibliotheken ackern musste. Vorbei die Zeiten, in denen man bei Problemchen und Problemen jeder Art auf sich allein gestellt war. Man könnte fast schon sagen: Vorbei sind die Zeiten, in denen man sich selbst um irgendetwas kümmern musste. Navigationssysteme, Smartphones und Google übernehmen unser Denken. Und Youtube-Tutorials machen Eigeninitiative obsolet. Klingt negativ. Aber ist es das tatsächlich?

Ein Hoch auf Youtube-Tutorials

Steht man heute vor einem kniffligen Problem, ist die Lösung meist nur einen Mouseklick entfernt. Das klingt einfach - ist es auch. Mit sogenannten Youtube-Tutorials - das sind kleine Lehrvideos, in denen Sachverhalte oder Tätigkeiten meist sehr anschaulich erklärt werden - kann man eigentlich alles lernen: Von Körperhaar-Entfernung, Frisieren und den perfekten Lidstrich ziehenüber Gitarre spielen, Sprachen erlernen und Smartphone-Reparaturen bis hin zu Tipps, wie man ein Kopftuch bindenkann. Dass unsere kognitiven Fähigkeiten und unsere Eigeninitiative dadurch Schaden nehmen, ist nur bedingt richtig: Denn jeder hat ein Talent und jeder kann etwas gut. Dieses Wissen so leicht teilen und abrufen zu können erscheint vielleicht verdächtig - zu einfach, um wahr zu sein. Darin steckt aber ein großes Potential.

Die kuriosesten Tutorials

Meist sind es junge Leute, die Youtube-Tutorials machen. Es können aber auch Animationen sein. Werden die Lehrvideos von einer bestimmten Anzahl an Personen abonniert, kommt irgendwann Post von Youtube. Ob man sich eine Kooperation vorstellen könne? Wenn dann Werbung geschaltet wird und die Videos oft angeklickt werden, kann man damit sogar Geld verdienen. Wer sich keinen teuren Madarinkurs leisten kann, hat auch die Möglichkeit, das komplizierte Alphabet mithilfe eines Tutorials zu erlernen - um genau zu sein, ist es nicht nur eines, das es dazu gibt. Das gleiche gilt für viele weitere Schriften und Sprachen. Und wussten Sie schon, dass es mindestens vier verschiedene Arten gibt, ein islamisches Kopftuch zu binden? Junge Frauen machen es Schritt für Schritt in Youtube vor. Auch für technische Probleme bieten die Tutoren Lösungen an: Wie entfernt man die Mikro-Simkarte eines iPhones? Dass man ein nass gewordenes Handy schnellstens auseinanderbauen und in ungekochten Reis legen muss, weiß eine junge Frau, die hinter dem Youtube-Kanals "Survival Guide" steht. Geteiltes Wissen ist eben doppeltes Wissen.

maz

Schlagworte zu diesem Artikel

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.