Bahnbrechendes Internet-Angebot

Magine streamt deutsche TV-Programme gratis

Berlin - Eine schwedische Firma setzt zu einer Revolution auf dem deutschen TV-Markt an. Magine verbreitet die wichtigsten TV-Programme kostenlos über das Internet.

Dem Zuschauer soll der Online-Weg Vorteile wie zeitversetztes Fernsehen aus der Cloud und eine bessere Bedienung per App bringen. Zugleich könnte mit der Zeit die Werbung im TV-Programm personalisiert werden, sagte Magine-Chef Mattias Hjelmstedt der dpa.

Das neue Angebot hat das Potenzial, das Geschäft auf verschiedenen Ebenen umzukrempeln. Mit der Möglichkeit, Sendungen nachträglich zum Teil auch Tage später abzurufen, können in vielen Haushalten Festplatten-Rekorder überflüssig werden. Die personalisierte Werbung, an der Magine laut Hjelmstedt arbeitet, böte Sendern die Chance, in den selben Werbepausen zum Beispiel Familien und Singles unterschiedliche Clips zu zeigen.

Gutes Bild auch ohne Highspeed-Internet

Am größten könnten die Veränderungen jedoch für Kabelanbieter sein, denn Magine verspricht gute Bildqualität schon bei weit verbreiteten Internet-Geschwindigkeiten. So sei für das Bild in Standard-Auflösung schon eine Bandbreite von 1,5 Megabit pro Sekunde ausreichen, sagt Hjelmstedt. HD-Qualität bekäme man mit vier Megabit pro Sekunde. Gut ein Drittel der bisherigen Kunden nutze Magine bereits auf ihren Fernsehern statt nur auf mobilen Geräten unterwegs. In der Zukunft solle für Bilder in vierfacher Ultra-HD-Auflösung eine Leitung mit 10 Megabit pro Sekunde reichen.

Zusätzlich zum Gratis-Angebot kann ein Paket mit fünf Kinderprogrammen für 4,99 Euro im Monat hinzugebucht werden, wie Magine am Donnerstag mitteilte. Die Funktion für zeitversetztes Fernsehen steht zunächst nur für ein Dutzend Sender aus der zweiten Reihe und aus dem Kinder-Paket zur Verfügung. In Kürze solle sie aber auf weitere Programme ausgeweitet werden.

Magine auch Mobil

Mit Magine können die TV-Programme über das Internet auf Smartphone, Tablet, Computer - oder auch einem Fernseher mit Online-Zugang angesehen werden. Die schwedische Firma hat durch die Partnerschaft mit deutschen TV-Sendern ein breiteres Gratis-Angebot als andere Anbieter. So sind beim Konkurrenten Zattoo die Privat-Sender in einem kostenpflichtigen Paket untergebracht und der Rivale Couchfunk bietet sie in einer Testphase bisher nicht an.

„Die größte Angst in der TV-Industrie ist, dass die etablierten Geschäftsmodelle vom Internet zerrieben werden“, betonte Hjelmstedt. Magine habe die Sender erst überzeugen müssen, dass man ihr Geschäft in die neue Ära mitnehme statt es ihnen wegnehmen zu wollen. „Letztlich geht es um das gesamte Ökosystem, Sender, Rechteinhaber, Verwertungsgesellschaften.“ So liege die Entscheidung, ob man Werbung vorspulen kann, beim Sender. Es gehe insgesamt um ein Experiment im Branchenformat: „Deutschland ist das erste Land, in dem wir ein komplettes Programmangebot über unsere Plattform übertragen können.“

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren: Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.