Nach Meinung von Marktforschern

PC-Branche steht Erholung bevor

Stamford - Nach Jahren negativer Zahlen soll es für die schwächelnde PC-Branche 2015 wieder bergauf gehen. Der Zuwachs im Markt für Tablets soll dagegen schwach bleiben.

Der PC-Branche steht nach Einschätzung der Marktforschungsfirma Gartner in diesem Jahr eine Erholung bevor. Nach Jahren negativer Zahlen erwarten die Marktbeobachter für das seit langem schwächelnde Geschäft mit Personal Computern ein Absatzplus von knapp einem Prozent.

2016 werde sich das Wachstum sogar auf 3,7 Prozent beschleunigen. Der Zuwachs im Markt für Tablet-Computer werde dagegen weiterhin vergleichsweise schwach bleiben, sagte Gartner-Analyst Ranjit Atwal der dpa.

Zuvor hatte der Tablet-Absatz stets zweistellig zugelegt, für das laufende Jahr werde mit einem Zuwachs von 9,5 Prozent gerechnet. Die Geräte würden von den Nutzern deutlich länger genutzt als zuvor erwartet, sagte Atwal.

Es habe sich gezeigt, dass Tablets innerhalb von Familien weitergegeben werden, sagte Atwal. Dank regelmäßiger Software-Upgrades blieben die Geräte auf dem aktuellen Stand. Gegen einen Neukauf stünden für die Nutzer vielfach die fehlenden Innovationen bei der Hardware.

PC-Markt unter starkem Preisdruck

Der Umsatz mit Personal Computer stabilisiere sich dagegen derzeit. Während einige Geräte etwa in der Kategorie Ultramobil - extraschlanke und leistungsstarke Notebooks - den Herstellern deutlich mehr Erlöse einbrächten, stehe der PC-Markt insgesamt aber weiterhin unter starkem Preisdruck.

Gartner erwarte für dieses Jahr, dass eine Reihe von Geräten zu sehr günstigen Preisen auf den Markt kommen werde, sagte Atwal.

Den aktuellen Gartner-Prognosen zufolge werden Mobiltelefone in diesem Jahr mit einem Zuwachs von 3,7 Prozent auch weiterhin das Geschäft antreiben. Bis 2016 dürften zwei Milliarden Geräte abgesetzt werden, schätzen die Analysten.

Smartphones: Neue Anbieter aus China

Auch der Smartphone-Markt steht unter starkem Preisdruck. Während sich Premium-Geräte wie Apples iPhone 6 behaupten dürften, werde die Kluft zu einer Vielzahl von günstigen Modellen immer größer.

Besonders neue Anbieter aus China setzten hier die Marktführer Samsung und Apple unter Druck. Wegen der noch geringen Markenbekanntheit etwa des chinesischen Herstellers Xiaomi erwartet Atwal, dass viele Smartphones vor allem in Europa unter dem Logo der Netzbetreiber auf den Markt kommen dürften.

Von 2015 an erwartet Atwal zudem, dass Microsofts Betriebssystem Windows wegen des sich stabilisierenden Geschäfts mit Personal Computern im mobilen Bereich stärker zulegen werde als Apples iOS.

Googles Android, das 2014 die Marke von einer Milliarde Auslieferungen überschritten hat, werde mit 26 Prozent Zuwachs auch weiterhin zweistellig zulegen.

Zusammen genommen wird das Geschäft mit PCs, Tablets, ultramobilen Rechnern und Mobiltelefonen laut Gartner im laufenden Jahr um 5,2 Prozent wachsen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.