Mehr als die Hälfte der Deutschen nutzen mobiles Internet

+
Auf der Straße, in der U-Bahn, im Restaurant: Das mobile Internet auf dem Smartphone wird von immer mehr Menschen in Deutschland genutzt. Foto: Philipp Laage

Berlin (dpa) - Im Zug, auf dem Heimweg, im Café - überall schauen die Menschen auf ihre Handys und surfen im Internet. Viele glauben, dass die Kommunikation deshalb oberflächlicher wird.

Immer mehr Deutsche nutzen das Internet auch unterwegs auf ihren Smartphones oder Tablet-Computern. In diesem Jahr waren mehr als die Hälfte (54 Prozent) der Bevölkerung mobil im Netz unterwegs, wie eine repräsentative Umfrage im Auftrag der Initiative D21 ergab. Das ist ein deutlicher Anstieg im Vergleich zu 40 Prozent mobiler Surfer im Vorjahr.

Gestiegen ist laut der Studie auch die Ausstattung mit Mobilgeräten. 58 Prozent der Menschen in Deutschland besitzen demnach ein Smartphone und 26 Prozent einen Tablet-Computer. Im vergangenen Jahr waren es noch 37 und 13 Prozent.

Ein Fünftel aller Befragten meinen, dass das gesellschaftliche Miteinander durch die mobile Internetnutzung positiv verändert wird. Von denen, die unterwegs surfen, sehen fast 80 den Vorteil, mit Familie und Freunden in Kontakt zu bleiben.

Doch es gibt es auch Bedenken. 67 Prozent der Befragten glauben, dass die zwischenmenschliche Kommunikation wegen des mobilen Internets oberflächlicher wird. Von den Nutzern des mobilen Internets sehen 70 Prozent das Risiko, dass sich jemand illegal Zugriff auf ihre persönlichen Daten verschafft.

Die Gesellschaft müsse lernen, "mit diesen neuen Technologien umzugehen. Das ist ein ganz schöner Umbruch", sagte die Geschäftsführerin der Initiative D21, Lena-Sophie Müller, bei der Vorstellung der Studie in Berlin. Früher habe man seine Kinder gewarnt, nicht mit Fremden mitzugehen. Heute müsse man sagen, sie sollen nicht auf fremde Links klicken. Die Ergebnisse der Studie zeigten außerdem, dass "auch für die Wirtschaft noch ganz viel Potenzial da ist".

Das gilt auch für die Techink. Zum mobilen Surfen nutzen längst nicht alle den derzeit schnellsten Mobilfunkstandard LTE. Von denen, die mobil unterwegs sind, surfen 23 Prozent mit LTE. Im vergangenen Jahr waren es lediglich 7 Prozent.

Für bestimmte Anwendungen nutzen viele eher das stationäre Internet. Nutzer, die sowohl am stationären Rechner als auch mobil online sind, lesen und schreiben E-Mails in den meisten Fällen auf ihrem Rechner.

Die Umfrage wurde von der Initiative D21 beauftragt, einem Zusammenschluss von Vertretern aus Wirtschaft, Politik und Bildung, der sich mit den Auswirkungen der Digitalisierung befasst. Das Meinungsforschungsinstitut TNS Infratest befragte telefonisch mehr als 1000 Menschen über 14 Jahre. Die Studie wurde vom Telekommunikations-Unternehmen Huawei Deutschland gefördert.

Initiative D21

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.