Polizei warnt

MH17: Internet-Betrüger missbrauchen Videos

Hannover - Der Absturz der MH17 vor gut einer Woche hat die Welt erschüttert. Im Netz gibt es zahlreiche Videos der Tragödie. Doch Vorsicht: Die Videos können zu dubiosen Seiten führen.

Im Netz kursieren zahlreiche Videos, die angeblich den Absturz der Malaysia-Maschine MH17 zeigen. Doch Vorsicht: Nicht alle Filme sind echt! Die Polizei Niedersachsen warnt vor Betrügern, die Videos nutzen, um Schadsoftware zu installieren. Die Filme zeigen meist andere Flugzeugunglücke. Klickt man die Videos an, landet man auf Internetseiten, auf denen laut Polizei gefährliche Malware lauert oder Abofallen versteckt sind. Die Polizei rät, Hinweise auf solche Videos in sozialen Netzwerken zu ignorieren.  

MH17: Neue Wrackteile und Leichen gefunden

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren: Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.