Moto X Force kostet 700 Euro

+
Motorola hat das Display des Moto X Force fünflagig konstruiert. Dieser Aufbau soll den 5,4 Zoll großen Bildschirm besonders bruchsicher machen. Foto: Motorola

Hinten Nylon, vorne bruchsicher: Das Moto X Force gilt als Motorola-Flaggschiff. Jetzt gibt es das Smartphone auch in Deutschland.

Berlin (dpa/tmn) - Motorola bietet sein Smartphone-Flaggschiff Moto X Force für 700 Euro nun auch in Deutschland an. Es soll sich durch ein fünflagig aufgebautes und dadurch besonders bruchfestes 5,4-Zoll-Display (2560 mal 1440 Pixel) mit AMOLED-Technologie auszeichnen.

Die 21-Megapixel-Kamera (f/2.0) mit Phasenerkennungs-Autofokus kann 4K-Videos mit bis zu 30 Bildern pro Sekunde aufnehmen. Dem Achtkern-Prozessor (Qualcomm Snapdragon 810) stehen 3 Gigabyte (GB) RAM und 32 GB erweiterbarer Speicher zur Seite.

Mit seinem 3760-Milliamperestunden-Akku bringt das wasserabweisend beschichtete und gewölbte (zwischen 7,6 mm und 9,2 Millimeter) Smartphone 169 Gramm auf die Waage. Ausgeliefert wird es mit Android 5.1.1 (Lollipop) und einer widerstandsfähigen Nylon-Rückseite in Schwarz mit griffigem Rautenmuster. Im Moto-Maker-Konfigurator lässt sich das Smartphone gegen Aufpreis individualisieren, etwa mit einer Lederrückseite. In anderen Ländern ist das Gerät schon seit November zu haben.

Details und technische Daten des Motorola Moto X Force

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren: Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.