Musik-Dienst Soundcloud sendet künftig Reklame

+

Berlin - Die Musik-Plattform Soundcloud  ist ein Tummelplatz für Musiker und Fans. Nun macht das Unternehmen einen großen Schritt in Richtung Geldverdienen. Auch die Musiker sollen davon etwas abbekommen.

Der Berliner Musik-Dienst Soundcloud führt Werbe-Unterbrechungen ein und plant einen Abodienst. Die Werbung sollen zunächst nur Nutzer in den USA hören, sagte eine Firmensprecherin der Nachrichtenagentur dpa. Bald solle es auch ein Bezahlangebot geben. „Wir entwickeln ein Abonnement-Angebot für Nutzer, die es vorziehen würden, keine Werbung zu hören“, sagte sie.

Die „New York Times“ hatte zuerst von den Plänen berichtet. Zum Start des Werbeangebots hat Soundcloud erstmals Lizenzvereinbarungen mit einigen Musikfirmen geschlossen. Mit Beginn der Werbe-Einblendungen sollen Künstler erstmals Geld von Soundcloud bekommen, wenn ihre Songs abgespielt werden.

Soundcloud ist eine Art YouTube für Musik: Nutzer können dort Songs und andere Audio-Dateien hochladen, anhören und kommentieren. Auf der Webseite finden die Musikfans auch viele Remixe bekannter Lieder. Genau das - Remixe mit Schnipseln dutzender Songs - erschwere die Verhandlungen über Lizenzgebühren, schrieb die „New York Times“.

Nun hat Soundcloud Verträge mit mehreren Musikfirmen geschlossen, darunter BMG, wie das Unternehmen bestätigte. Man sei in aktiven Gesprächen mit anderen großen Labels, unabhängigen Musikfirmen und Künstlern. Mit den drei Major-Labels Sony, Warner und Universal gibt es dem Zeitungsbericht zufolge bisher keine Lizenzvereinbarung.

Soundcloud wurde 2008 gegründet und hat sein Berliner Büro im Startup-Zentrum „Factory“ direkt am ehemaligen Mauerstreifen. Erst im Januar hatten bekannte Investoren aus dem Silicon Valley Geld in das Unternehmen gesteckt. Wie viel, wurde nicht bekannt.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren: Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.