Neue Konsole wird entwickelt

Nintendo: Mario, Luigi und Co. erstmals fürs Smartphone

Tokyo - Bekannte Nintendo-Helden wie Mario, Zelda oder die Pokémon könnten bald auch in Smartphone-Apps auftauchen. Bislang hatte Nintendo seine Spiele nur für die eigenen Konsolen angeboten.

Der japanische Videospiel-Pionier Nintendo entwickelt eine neue Heimkonsole. Konzernchef Satoru Iwata bestätigte am Dienstag vor Journalisten, dass an einer neuen Konsole mit dem Projektnamen NX gearbeitet werde, nannte aber keine Details. Außerdem kündigte er an, Nintendo werde gemeinsam mit dem japanischen Internetkonzern und Betreiber von Unterhaltungsplattformen Dena künftig auch Spiele für Mobilgeräte entwickeln und vertreiben.

Bekannte Nintendo-Helden wie Mario, Zelda oder die Pokémon könnten demnach bald auch in Smartphone-Apps auftauchen. Bislang hatte Nintendo seine Spiele nur für die eigenen Konsolen angeboten. Iwata hatte angesichts des boomenden App-Markts und eher enttäuschender Verkaufszahlen seiner Konsole Wii U aber bereits vor einem Jahr einen Strategiewechsel angekündigt.

Am Dienstag sprach der Nintendo-Chef von nicht weniger als "einer neuen Ära der Nutzung unseres Erbes". Die beiden Unternehmen gehen eine gegenseitige Beteiligung im Wert von jeweils 22 Milliarden Yen (170 Millionen Euro) ein. Nintendo übernimmt 10 Prozent von Dena und gibt umgekehrt 1,24 Prozent seiner Anteile ab.

AFP

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Schlagworte zu diesem Artikel

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren: Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.