Nach Eiskübel-Aktion

"Nudelchallenge" soll Facebook erobern

Wismar - Nach der „Ice Bucket Challenge“ kommt jetzt die „Nudelchallenge“: Auch die neue Facebook-Aktion ist für einen guten Zweck.

Zwei Unternehmer in Wismar waren bei Facebook von Freunden nominiert worden, sich Eiswasser über den Kopf zu schütten, ein Foto davon ins Internet zu stellen und so auf die Krankheit ALS aufmerksam zu machen. Die beiden wollten sich aber nicht in die weltweite Aktion einreihen, sondern lieber zu Hause etwas Sinnvolles tun. Sie wandten sich an die Wismarer Tafel - und die #Nudelchallenge war geboren. Wer nominiert wird, muss Teigwaren spenden.

„Vom Lebensmittelhandel bekommen wir fast nie haltbare Produkte wie Nudeln, Reis oder Konserven, sondern nur leicht verderbliche Sachen“, sagte Tafel-Chef Detlef Lohne der Nachrichtenagentur dpa. Die Tafel in der Hansestadt versorge etwa 30 Familien mit Lebensmitteln, darunter auch Familien mit vier, fünf Kindern. Nudeln habe er schmerzlich vermisst. „Das Problem ist grundsätzlich bei allen Tafeln in Deutschland da.“

Seit Beginn der Aktion am 29. August seien schon etwa 100 Kilogramm Nudeln bei der Wismarer Tafel abgegeben worden, sagte Lohne weiter. „Noch immer kommen jeden Tag Leute und bringen Packungen.“

dpa

Promis und die "Ice Bucket Challenge"

Promis und die „Ice Bucket Challenge“

Rubriklistenbild: © dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.