Noch einfacher kommunizieren

Diese 7 Hacks machen Sie zum WhatsApp-Profi

München - WhatsApp ist einer der beliebtesten Messenger weltweit. Die App ist einfach zu bedienen und kostet fast nichts. Mit ein paar einfachen Tricks macht das whatsappen künftig noch mehr Spaß.

Fast eine Milliarde Nutzer zählt der Instant Messenger WhatsApp. Der Grund dafür ist einfach: Die App ist kinderleicht zu bedienen, kostet fast nichts und benötigt nur wenig Datenvolumen. Um den Messenger-Dienst noch effektiver nutzen zu können, haben wir die sieben nützlichsten Hacks zusammengefasst:

Verbergen, wann man zuletzt online war

Keine Lust, dass jeder sieht, wann man zuletzt online war? Dagegen hilft ein einfacher Trick: Wer über Einstellungen in den Account-Bereich geht, kommt dort zu den Datenschutz-Informationen. Unter der Einstellung Zuletzt online kann hier eingestellt werden, dass andere nicht sehen, wann man das letzte Mal die App geöffnet hatte.

Warum antwortest du nicht? Das Ende der blauen Häkchen

Unter demselben Pfad kann man auch die Lesebestätigungen ausstellen. Die blauen Häkchen, die nach dem Lesen einer Nachricht erscheinen, können nämlich ganz schön unter Druck setzen: Schließlich sieht der andere, dass man seinen Text gelesen hat und wartet auf eine Antwort. Sobald man die Funktion unter Lesebestätigungen ausgestellt hat, ist das nervige Fragen à la "Warum antwortest du nicht?" zu Ende.

Nervige Gruppenchats zum Schweigen bringen

Familie, Geburtstagsgeschenke, Partyabend - für alles gibt es heutzutage Gruppen auf WhatsApp. Manche Mitglieder missbrauchen den Gruppenchat jedoch, indem sie laufend Bilder mit unlustigen Sprüchen posten oder ihren Tag minutiös dokumentieren. Wer darauf keine Lust mehr hat, kann die Gruppe einfach verstummen lassen. Dafür klickt man einfach oben ins Menü auf den Gruppennamen und stellt den nervigen Dauerspam auf lautlos. Sogar die Dauer kann man einstellen, entweder acht Stunden, eine Woche oder ein ganzes Jahr kann die Gruppe schweigen. Die Nachrichten erhält man natürlich trotzdem noch, jedoch ohne Erinnerungston.´

Neue Nummer - was nun?

Mit einem neuen Anbieter kommt auch meist eine neue Nummer. Um Freunde nicht mit einer fremden Nummer zu verwirren, kann man unter Einstellungen in den Account-Bereich gehen und dort die Nummer ändern.

Wie viele Nachrichten verschickt man eigentlich im Schnitt?

Ein interessantes Gimmick ist die WhatsApp-Statistik, die zeigt, wie viele Nachrichten man bisher empfangen und verschickt hat. Hierzu geht man einfach in die Einstellungen, klickt auf Account und wählt dort die Netzwerk-Nutzung aus.

Welcher ist der meistangeschriebene Kontakt?

Ihren Favoriten in Sachen WhatsApp-Kommunikation können Sie ebenfalls ganz leicht ermitteln - allerdings ist dieser Trick nur bei iPhones anwendbar. Über die Einstellungen geht es in den Account-Bereich und von dort zur Speichernutzung. Darin können Sie nachlesen, mit welchen Kontakten sie am häufigsten kommunizieren.

Das Smartphone nicht zur Hand? Kein Problem!

Ein besonders nützliches Tool ist WhatsApp-Web. Nachrichten lassen sich damit bequem über den PC empfangen, wenn man das Smartphone gerade nicht zur Hand hat. Dafür muss nur Web.WhatsApp.comgeöffnet und der dort angezeigte QR-Code eingescannt werden. Der Scanner befindet sich in den Einstellungen der App unter WhatsApp Web.

sb

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Schlagworte zu diesem Artikel

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren: Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.