Zahlen veröffentlicht

Nutzerdaten: Justiz klopft öfter bei Google an

+
Die Behörden-Anfragen bei Google sind im zweiten Halbjahr 2012 gestiegen.

Mountain View - Polizei und Justiz verlangen immer häufiger Auskunft über Nutzer von Google-Diensten.

Im zweiten Halbjahr 2012 stieg die Zahl der Behörden-Anfragen nach Nutzerdaten um 17,2 Prozent auf 21.389, wie Google am Mittwochabend mitteilte. Die Anzahl der betroffenen Nutzer ging dagegen leicht zurück, auf 33.634.

Die Zahl der Anfragen aus Deutschland stagnierte bei 1550. Damit liegt Deutschland europaweit an zweiter Stelle hinter Frankreich, und an vierter Stelle weltweit. Die meisten Anfragen kommen aus den USA. Nicht allen Anfragen kommt Google nach.

Google: Die zehn meistgesuchten Produkte

Google: Die zehn meistgesuchten Produkte

Google will mit der Veröffentlichung der Zahlen auf die seiner Ansicht nach exzessiven Anfragen nach Nutzerinformationen aufmerksam machen. „Wir teilen solche Zahlen seit 2010 mit, weil es wichtig ist, dass die Menschen verstehen, wie sie vom Vorgehen der Behörden betroffen sind“, heißt es im Firmenblog. Daten zu Löschanfragen sollen separat veröffentlicht werden.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.