Raserei in Köln: "Alarm für Cobra 11 – Das Syndikat" im Test

+
Für "Alarm für Cobra 11 - Das Syndikat" wurden über hundert Kilometer Straßenzüge und Autobahnabschnitte aus dem Kölner Stadtgebiet virtuell nachgebaut. Im Hintergrund ist der Kölner Dom zu sehen. 

Köln - Fans der Autoverschrottungs-Serie "Alarm für Cobra 11" können sich freuen: Hochgeschwindigkeitsduelle und Renn-Action mitten in Köln wie in der RTL-Sendung sind in "Alarm für Cobra 11 – Das Syndikat" zum ersten Mal auf der Playstation 3 geboten.

Der von dtp entertainment veröffentlichte Racing-Titel ist bereits für PC und Xbox 360 erschienen und bietet zum ersten Mal in der Geschichte der Videospiel-Reihe auch einen Online-Mehrspielermodus, in dem bis zu acht Personen gegeneinander antreten können.

Bemerkenswert: Entwickler Synetic hat mit viel Liebe zum Detail über hundert Kilometer Straßenzüge und Autobahnabschnitte aus dem Kölner Stadtgebiet virtuell nachgebaut. Das sieht zugegeben ganz gut aus - auch wenn die Grafik klar hinter dem zurück bleibt, was Rennspiel -Konkurrenten wie Need for Speed: the Run  bieten. Immerhin ist eine gute Auswahl an Fahrzeugen geboten: 40 sind es ander Zahl. Die Palette reicht vom Sport- bis zum Krankenwagen

Screenshots aus "Alarm für Cobra 11 - Das Syndikat"

Screenshots aus "Alarm für Cobra 11 - Das Syndikat"

Im virtuellen Köln erleben die TV-Autobahnpolizisten Semir und Ben (gesprochen von den Hauptdarstellern der Serie Erdogan Atalay und Tom Beck) eine spannend aufgebaute Geschichte: Auf Streife werden sie immer wieder zu neuen, actionreichen Einsätzen gerufen. Im Verlauf des Spiels stellt sich heraus, dass ein Verbrechersyndikat versucht, die Polizei auszuschalten und die Gewalt über Köln an sich zu reißen. Das liegt deutlich über dem Stoff, den die RTL-Drehbücher zuweilen bieten.

In der frei befahrbaren Spielwelt nehmen die beiden Polizisten Semir und Ben Aufträge und Notrufe an. Sie müssen nicht nur auf aktuelle Einsätze reagieren, sondern auch die Verstecke und Quartiere des Syndikats ausfindig machen, um der organisierten Kriminalität das Handwerk zu legen.

Zu bewältigen gilt es verschiedene rasante Herausforderungen: Flüchtende Verbrecher durch Rammattacken oder Schießereien stoppen, Rennen fahren oder Autos in die Luft jagen. Die wilden Slalomfahrten durch den Kölner Großstadtverkehr bieten auf jeden Fall den einen oder anderen Adrenalin-Kick. Wer nun aber an die GTA-Reihe denkt, dem sei gleich gesagt: Im Gegensatz zu Niko Belic verlassen Semir und Ben ihre Karren kein einziges Mal. Das hat zur Folge, dass "Alarm für Cobra 11 - Das Syndikat" nach maximal drei Stunden Spielzeit etwas eintönig wird. Trotzdem wirft man für eine Raserei durch das virtuelle Köln immer wieder die Konsole an.

Fazit

Man muss kein Fan der Serie "Alarm für Cobra 11" sein, um an diesem Spiel Gefallen zu finden. Damit bietet "Das Syndikat" mehr als viele andere Lizenztitel. Für zwei oder drei Stunden bietet Als kleiner Zwischensnack bis zum nächsten GTA kann man das Spiel immerhin gelten lassen. Dieses Spiel bietet zumindest eine Menge Spaß für Zwischendurch.

Genre: Renn-Action

Hersteller: dtp entertainment

Für: Playstation 3, XBox 360 und PC

Altersfreigabe: Ab 12 Jahren

fro

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren: Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.