Reiserouter von Netgear schützt vor unsicheren Hotspots

Der mobile Router PR2000 von Netgear erlaubt, öffentliche Netzverbindungen mit mehreren Geräten zu nutzen. Foto: Netgear
+
Der mobile Router PR2000 von Netgear erlaubt, öffentliche Netzverbindungen mit mehreren Geräten zu nutzen. Foto: Netgear

München (dpa/tmn) - Netgear hat mit dem PR2000 einen Reiserouter auf den Markt gebracht, der den Gebrauch öffentlicher WLAN-Netze sicherer machen soll. Angeschlossene Rechner oder Smartphones werden mit einer eigenen Firewall geschützt.

Der Reiserouter PR2000 von Netgear erlaubt es, öffentlich zugängliche Internetverbindungen mit mehreren Geräten gleichzeitig zu nutzen. Die angeschlossenen Computer oder Smartphones schützt das Gerät durch eine eigene Firewall. Zusätzlich vernetzt der Router alle angeschlossenen Geräte untereinander.

Der PR2000 kann per Netzstecker oder Micro-USB-Stecker mit Strom versorgt werden und hat Anschlüsse für Ethernet-Kabel. So können auch Tablet und Smartphones mit WLAN versorgt werden, wenn nur eine kabelgebundene Netzverbindung zur Verfügung steht. Der Router funkt nur im 2,4-Gigahertz-Band mit maximal 300 Megabit pro Sekunde, eine WPS-Taste zur schnellen Verbindungsaufnahme fehlt. Der PR2000 kostet rund 35 Euro.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren: Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.