"Bitte nicht nachmachen"

Schienenskater-Video sorgt für Beunruhigung

Bratislava - Das Schienenskater-Video aus Bratislava geht derzeit viral. Durch den plötzlichen Ruhm befürchten die Verkehrsbetriebe Nachahmer und warnen.

Ein sechs Jahre altes Scherz-Video beunruhigt als aktueller Internet-Hit die Verkehrsbetriebe der slowakischen Hauptstadt Bratislava: „Bitte nur nicht nachahmen!“, warnt das Unternehmen. Der tschechische Aktionskünstler Tomas Moravec hatte eine Euro-Palette, wie sie zur Lagerung und zum Transport von Gütern verwendet wird, mit Rädern versehen und war damit 2008 auf den Straßenbahnschienen durch das Zentrum von Bratislava geskatet. US-Medien wie „USA Today“ gruben das alte Video nun aus - und flugs verbreitete es sich über Internetportale auch in Deutschland.

Der junge Tscheche habe sein ungewöhnliches Experiment zwar nach der Fertigstellung des Videos nicht mehr wiederholt, das Video könnte aber andere Abenteuerlustige zur Nachahmung animieren, befürchten die Verkehrsbetriebe. In slowakischen Medien weist der städtische Betrieb daher auf die Gefährlichkeit solcher Fahrten hin. Dass Moravec ausgerechnet Bratislava für sein Experiment auswählte, begründete er mit der idealen Spurbreite der dortigen Straßenbahn von einem Meter.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.