SchülerVZ bei Jugendlichen beliebter als Facebook

+
Jugendliche im Alter von 10 bis 18 Jahren nutzen lieber SchülerVZ als Facebook.

Frankfurt/Main - Das Online-Netzwerk SchülerVZ ist in Deutschland bei Jugendlichen beliebter als die weltweite Nummer eins, Facebook. Jeder Zweite ist bei SchülerVZ, weniger bei Facebook.

Das geht aus einer aktuellen Umfrage des Instituts Forsa im Auftrag des Hightech-Verbandes Bitkom hervor. Von den zehn- bis 18-Jährigen ist demnach fast jeder Zweite (49 Prozent) bei SchülerVZ angemeldet, 40 Prozent nutzen das Netzwerk aktiv, wie Bitkom mitteilte. Facebook liegt nur knapp dahinter: 42 Prozent der Altersgruppe sind dort Mitglied und 38 Prozent aktiv.

Kinder in sozialen Netzwerken: 10 Tipps für Eltern

Kinder in sozialen Netzwerken: 10 Tipps für Eltern

Insgesamt sind der Umfrage zufolge drei Viertel der Jugendlichen (77 Prozent) in Online-Netzwerken angemeldet, 74 Prozent nutzen sie aktiv. Fast jeder Zweite sei auf mehreren Plattformen gemeldet, erklärte Bitkom-Präsident August-Wilhelm Scheer. Er fügte hinzu, es sei überraschend, wie wenige Karteileichen es gebe. Scheer mahnt aber auch, Kinder und Jugendliche sollten besonders sparsam mit privaten Informationen im Netz umgehen. Gerade in den Netzwerken nutzten Jugendliche die Möglichkeiten für den Datenschutz kaum.

dapd

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren: Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.