Schutz vor Kratzern: Handy-Displayfolien im Test

+
Bei vielen kommt das Smartphone schonungslos zum Einsatz. Eine Displayschutzfolie kann helfen, den ein oder anderen Kratzer zu vermeiden. Jedoch leidet auch die Bildqualität. Foto: Kai Remmers

Berlin (dpa/tmn) - Auch wenn fast alle Handyhersteller mit kratzfestem Glas werben: Darauf ankommen lassen wollen es die wenigsten Nutzer und verpassen ihrem Gerät lieber eine Displayschutzfolie. Oft müssen sie dann aber eine geringere Bildqualität in Kauf nehmen.

Eine Displayschutzfolie trägt zwar zum Werterhalt eines Smartphones bei, kann aber mitunter den Kontrast mindern und Spiegelungen sowie Trübungen des Bildes verursachen, wie die Fachzeitschrift "connect" in einem Test von 13 Schutzfolien herausgefunden hat (Ausgabe 12/14). Und natürlich sind nicht alle Produkte gleich resistent gegen Beschädigungen. Immerhin: Auf die Helligkeit des Bildes hatten die Folien im Vergleich nur geringe Auswirkungen.

Testsieger (465 Punkte) wurde die Folie Diamond Glass von Myscreen (Stück für 20 Euro), die nicht aus Plastik, sondern aus Glas besteht. Mit 450 Punkten nur wenig schlechter kam das Produkt Crocofol Premium (zwei Stück für 13 Euro) weg. Sie bewegte sich bei allen optischen Messungen an der Spitze und hielt auch massiven Kratzattacken stand. Neben den beiden Testsiegern erreichten auch noch die beiden Folien Nexascreen "glänzend klar" (437 Punkte/Stück für 9 Euro) sowie Crocofol Anti Shock (427 Punkte/Stück für 13 Euro) die Note "Sehr gut".

Drei Folien fielen aufgrund ihrer Auslegung als Antireflexfolie durchs Testraster und erhielten keine Wertung: Zwar waren ihre Spiegelungswerte extrem gut, dafür mussten sie den Angaben zufolge aber bei Trübung und Kontrast passen und fielen negativ durch hohen Abrieb auf.

Für den Test setzten die Experten eine in Härte und Durchmesser festgelegte Filzscheibe ein, die sich mit in neun Stufen steigender Hubzahl und Kraft auf den Folien bewegte. Nach jeder der neun Stufen wurden die Folien unter Spezialbeleuchtung nach Kratzspuren abgesucht. Unbeschadete Folien kamen so lange in die nächste Runde, bis die Prüfung bei einer Krafteinwirkung von acht Newton mit 30 000 Hüben als bestanden galt.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren: Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.