Inzwischen zum Glück geschlossen

WhatsApp-Sicherheitslücke: 200 Millionen Nutzer betroffen?

+
Angeblich soll die Sicherheitslücke bereits wieder geschlossen worden sein. 

München - Die Computerversion von WhatsApp hatte offensichtlich mit einer neuen Sicherheitslücke zu kämpfen. Über sogenannte VCards wurde ein Virus auf den PC übertragen. 

WhatsApp Web ist die Computerversion von WhatsApp. Seit einiger Zeit ist es den Nutzern möglich, ihre Nachrichten sowohl auf dem Smartphone als auch auf dem Computer lesen und beantworten zu können. Dort ist es ebenfalls möglich, Kontaktdaten zu versenden, also Daten wie Name, Adressen oder E-Mail-Adressen. 

Wie der Newsblog checkpoint.com berichtet, soll es genau dabei zu einer Sicherheitslücke gekommen sein. Mit einer VCard (eine Art elektronische Visitenkarte) können sämtliche Kontaktdaten zu einer Person über WhatsApp und WhatsApp Web verschickt werden. die Sicherheitslücke befand sich dem Newsblog zufolge in einer fälschlichen VCard versteckt. Einmal geöffnet, verbreitete sich der Virus auf dem Computer des Opfers. Betroffen sein könnten bis zu 200 Millionen Nutzer. 

Das Risiko eines solchen Hackerangriffs bestand anscheinend hauptsächlich bei der Übersendung von vCards vom Smartphone auf den Computer. Die Sicherheitslücke soll aber laut checkpoint.com bereits geschlossen worden sein. 

mt

Schlagworte zu diesem Artikel

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.