VoIP-Dienst weltweit ausgefallen

Blackout bei Skype: So erreichen Sie den Messenger

+
Skype ist derzeit weltweit nur über Umwege erreichbar.

Berlin - Der Skype-Messenger kämpft derzeit mit Login-Problemen. Die Gründe für den weltweiten Blackout sind nicht bekannt. Nur eine App schafft es, sich bei dem VoIP-Dienst einzuwählen.

Viele der Millionen Skype-Nutzer melden, sie könnten sich nicht einloggen, wer bereits eingeloggt ist, dessen Kontakte würden als „offline“ dargestellt. Telefonieren und das Verschicken von Nachrichten sei nicht möglich, erklärte der zu Microsoft gehörende Service am Montag. Auf Twitter hieß es, man sei sich des Ausfalls bewusst und arbeite an einer schnellen Lösung für das Problem, dessen Ursache offensichtlich noch nicht identifiziert werden konnte.

Weder mit Windows-PCs noch mit Macs ist der Dienst momentan erreichbar, schreibt Netzwelt.de, auch mit Android ist das Einloggen nicht möglich. Nur die iOS-App schaffte es, den Voice-over-IP-Messenger zu öffnen. Alternativ schlägt das IT-Portal "Skype for Web" vor. Die Browser-App befindet sich zwar noch in der Beta-Phase, ist aber offensichtlich nicht von den Skype-Problemen betroffen.

Skype war 2011 für 8,6 Milliarden Dollar von Microsoft gekauft worden und kommt nach jüngsten Schätzungen auf rund 300 Millionen Nutzer.

hn/dpa

Schlagworte zu diesem Artikel

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren: Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.