Verräterischer "Gefällt mir"-Button

So viel weiß Facebook über Ihre Persönlichkeit

Miami - Dass soziale Medien Daten speichern und analysieren können ist kein Novum. Die Tatsache, dass dafür allerdings schon ein paar "Gefällt mir"-Angaben reichen, ist erschreckend.

Der Computer wird zum Menschenkenner - mit Hilfe von Facebook: Durch die Analyse der "Gefällt mir"-Angaben von Nutzern des sozialen Netzwerks konnte eine Spezialsoftware genauere Rückschlüsse auf deren Persönlichkeit ziehen als Freunde oder Verwandte, wie eine am Montag in Miami veröffentlichte Studie der Universitäten Cambridge und Stanford ergab. "Computer werden künftig in der Lage sein, unsere psychologischen Eigenschaften zu erkennen und entsprechend zu reagieren", sagte der Hauptautor der Studie, Wu Youyou vom Zentrum für Psychometrie in Cambridge.

Die in der Fachzeitschrift "Proceedings of the National Academy of Sciences" (PNAS) veröffentlichte Studie setzt an einer im Frühjahr 2013 veröffentlichten Arbeit der Universität Cambridge an. Bereits damals hatten Forscher gezeigt, dass durch mathematische Analysen der auf Facebook mit Hilfe des Buttons "Gefällt mir" markierten Vorlieben für bestimmte Webseiten oder Diskussionsgruppen sehr genaue Rückschlüsse auf individuelle Eigenschaften der Nutzer möglich waren.

Facebook kennt Sie besser als ihre Freunde

Für die Folgestudie wurden nun die Daten von mehr als 86.000 Versuchsteilnehmern ausgewertet. Diese füllten einen Fragebogen zu ihrer Persönlichkeit aus und gaben den Forschern Zugang zu ihren "Gefällt mir"-Angaben bei Facebook. Untersucht wurden die fünf Eigenschaften Offenheit, Geselligkeit, Pflichtbewusstsein, Verträglichkeit und Impulsivität. Eine Vorliebe für den surrealistischen Maler Salvador Dalí oder die Meditation etwa deute darauf hin, dass ein Nutzer sehr offen sei, führen die Forscher in der Studie aus.

Während der Computer die Facebook-Vorlieben analysierte, konnten die Versuchsteilnehmer zudem Freunde und Verwandte über eine spezielle App einladen, zehn Fragen zu ihrer Persönlichkeit zu beantworten. Insgesamt verglichen die Forscher die Angaben von Freunden und Verwandten von rund 32.000 Versuchsteilnehmern mit den Computeranalysen. Schon aufgrund von zehn "Gefällt mir"-Angaben, so ein Ergebnis, konnte die Spezialsoftware präzisere Angaben zur Persönlichkeit der Probanden machen als deren Freunde oder Verwandte.

Durchschnittlich 227 "Gefällt mir"-Angaben

70 "Gefällt mir"-Nennungen waren demnach ausreichend, damit die Software zu einer korrekteren Einschätzung kam als ein Freund oder Mitbewohner. Um Eltern oder Geschwister zu übertrumpfen, waren der Studie zufolge 150 solche Facebook-Angaben nötig, für Ehepartner mehr als 300. Der durchschnittliche Facebook-Nutzer hat 227 Webseiten mit "Gefällt mir" markiert.

Im Gegensatz zum Menschen ziehe der Computer große Datenmassen zu Rate, ohne sich von Einzelereignissen im Leben eines Menschen vom Wesentlichen ablenken zu lassen, sagte der Studien-Mitautor Michal Kosinski von der kalifornischen Stanford-Universität. Große Datenmengen und lernfähige Computerprogramme böten so Möglichkeiten für eine Genauigkeit, die das menschliche Hirn nur mit großer Anstrengung erzielen könne. "Menschen tendieren dazu, einem oder zwei Ereignissen zu viel Gewicht beizumessen und kommen so oft zu nicht rationalen Einschätzungen."

AFP

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Schlagworte zu diesem Artikel

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren: Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.