"Eine solche Leistung ist Geld wert"

Sparkassen legen sich mit Google an

Berlin - Die deutschen Sparkassen legen sich mit dem Internet-Konzern Google an. Der Präsident Georg Fahrenschon kündigte eine harte Auseinandersetzung mit dem US-Unternehmen an.

Der Präsident des Sparkassen- und Giroverbandes (DSGV), Georg Fahrenschon, kündigte am Donnerstag in Berlin eine „grundlegende Auseinandersetzung mit neuen Zahlungsdienstleistern wie Google“ an. Auf einer „Handelsblatt“- Tagung warnte Fahrenschon, Google wachse immer stärker in eine marktbeherrschende Stellung, indem Kundendaten unterschiedlicher Bereiche miteinander verknüpft würden.

Im vermeintlich kostenlosen Zahlungsverkehr dieser neuen Anbieter seien Daten die neue Währung, sagte Fahrenschon. In der Auseinandersetzung müsse man sich insbesondere durch Datensicherheit unterscheiden: „Eine solche Leistung ist Geld wert, weil Datenschutz künftig die Sicherung von Freiheit unserer Kunden sein wird.“

Google hatte bereits 2011 in den USA den Bezahldienst Google Wallet gestartet. Dabei kann mit Hilfe des NFC-Nahfunks an entsprechend ausgerüsteten Kassen-Terminals kontaktlos über ein Smartphone bezahlt werden. Laut US-Medienberichten blieb die Ausbreitung des Dienstes bisher eher überschaubar.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren: Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.