Deutsches Startup

Sprach-Lern-App Babbel soll US-Markt erobern

Berlin - Dass europäische App-Anbieter den Sprung in die USA wagen, ist immer noch selten. Die Berliner Entwickler der Sprach-Lern-App rechnen sich aber gute Chancen in ihrem Markt aus. Ein Mitgründer geht nach New York.

Das Berliner Startup hinter der Sprach-Lern-App Babbel nimmt den US-Markt ins Visier. Der Mitgründer und bisherige Technik-Chef Thomas Holl wird eine Tochterfirma in New York aufbauen. Babbel wolle auf lange Sicht Marktführer in den USA werden, sagte Unternehmenschef Markus Witte der dpa.

„Das wird schon ein Weilchen dauern“, räumte er ein. „Als deutsches Startup fängt man in den USA klein an.“ Aber Babbel glaube, ein überlegenes Produkt zu haben, dass auch in den USA funktionieren werde. Mit Rosetta Stone gebe es zwar einen sehr bekannten Wettbewerber, der seit der CD-ROM-Ära im Markt ist. Aber: „Bei Apps gibt es ganz andere Nutzungsmuster, Erwartungen, Möglichkeiten und Geschäftsmodelle. Die alten Player machen das nicht so recht mit.“

Babbel habe von Anfang seine Apps an Nutzer aus den USA verkauft, inzwischen steuere der Markt einen zweistelligen prozentuellen Anteil zum Umsatz bei, sagte Witte. Jetzt seien die Kurse für den US-Markt angepasst worden, unter anderem mit dem amerikanischen Englisch als Ausgangssprache. Für den Aufbruch in die USA gebe es mehrere Gründe: „Der internationale Einfluss des US-Markts auf andere Märkte ist gewaltig.“ Wichtig sei auch, dass dort mit Googles Android und Apples iOS die beiden größten mobilen App-Plattform zuhause seien.

Babbel bietet aktuell 14 Sprachen zum Lernen für 7 Ausgangssprachen an. Die Babbel-Apps werden etwa zu zwei Dritteln auf dem Smartphone genutzt, auf dem PC seien die Lern-Sitzungen dafür länger. Die meistgelernten Sprachen seien Englisch, Spanisch und Französisch.

Ein Vorteil des Babbel-Modells sei die Möglichkeit, die Apps durch Datenanalyse zu verbessern. Die Informationen würden dabei anonymisiert ausgewertet. „Wir sehen die durchschnittliche Verweildauer pro Seite sowie die häufigsten Ausstiegspunkte“, sagte Witte. „Daraus kann man sehr viel lernen.“ Es seien fast immer die Grammatik-Seiten, an denen sich die Nutzer abwenden. „Dann können wir das Material auf drei Seiten verteilen oder anders erklären.“

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren: Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.