Star Wars 7: "Das Erwachen der Macht"

Star Wars: Battlefront: Diesen Planeten aus dem Trailer gibt es im Spiel

+
Noch bevor uns Star Wars 7: "Das Erwachen der Macht" im Dezember nach Jakku entführt, kann man diesen Planeten im neuen Spiel Star Wars: Battlefront erleben.

München - Noch bevor uns Star Wars 7: "Das Erwachen der Macht" im Dezember nach Jakku entführt, kann man diesen Planeten im neuen Spiel Star Wars: Battlefront erleben.

Noch staunen Star-Wars-Fans auf der ganzen Welt über den neuen Trailer zu Star Wars 7: "Das Erwachen der Macht", der am Montagabend seine Weltpremiere hatte. Im Trailer ist auch eine Verfolgungsjagd zwischen dem Millenium Falcon von Han Solo und zwei imperialen Tie Fightern auf dem Wüstenplaneten Jakku zu sehen. Im Hintergrund: Ein abgestürzter Sternenzerstörer. Noch vor dem Kinostart am 17. Dezember kann man den Planten im neuesten Star-Wars-Videospiel ekunden: In Star Wars: Battlefront, das am 19. November für Playstation 4, XBox One und für den PC erscheint.

Verpassen Sie nichts zum Kinostart von "Das Erwachen der Macht" in unserem Star-Wars-Ticker.

Vorbesteller können bereits ab 1. Dezember in die Multiplayer-Schlacht von Jakku ziehen, dem Angriff der neuen Republik auf wichtige imperiale Schlupfwinkel auf einem abgelegenen Wüstenplaneten in der Outer Rim. Das Ganze findet nach dem Sieg der Rebellen in der Schlacht von Endor (in "Die Rückkehr der Jedi Ritter") statt. Als Spieler erlebt man in Star Wars: Battlerfront mit, wie die vom Krieg verwüstete Oberfläche von Jakku entstand, die in Star Wars 7: "Das Erwachen der Macht" zu sehen ist. Wer das Spiel nicht vorbestellt, kann ab 8. Dezember in die Schlacht von Jakku ziehen.

Wir sind stolz, euch einen ersten optischen Vorgeschmack auf die Schlacht von Jakku geben zu können, die für alle Vorbesteller am 1. Dezember 2015 in Star Wars™ Battlefront™ beginnt. Alle anderen Besitzer des Spiels können sich eine Woche später in die Schlacht stürzen. Die Schlacht von Jakku war das entscheidende Gefecht zwischen der Neuen Republik und wichtigen imperialen Stellungen auf einem abgelegenen Wüstenplaneten.

Das Artwork zum Spiel zeigt einen abgestürzten Sternzerstörer, der unverkennbare Spuren der Schlacht trägt. Unzählige imperiale Bodentruppen haben den Rumpf dieses metallenen Giganten verlassen und sich in den Kampf gegen Rebellentruppen gestürzt, die ebenfalls Fremde auf diesem Wüstenplaneten sind.

"Es enthält ein David-gegen-Goliath-Motiv," erläutert Anton Grandert, Concept Artist bei DICE, der das Artwork für Jakku gestaltete."Die epischen, gewaltigen Aufbauten des Sternzerstörers bilden einen extremen Kontrast zu den winzigen, tapferen Rebellensoldaten, die gegen die imperialen Truppen kämpfen. Wir wollten eine Schlacht darstellen, die euch vollständig und in allen Richtungen umgibt. Trümmer fallen vom Himmel und erzählen die Geschichte der Schlachten, die über euch toben. Auf der Oberfläche des Planeten seht ihr sowohl Bodentruppen als auch X-Flügler, die alle an dem Kampf beteiligt sind".

Neben Jakku werden in Star Wars: Battlefront auch andere bekannte Star-Wars-Schauplätze wie Hoth, Tatooine, Endor und der bisher unerforschte Planet Sullust enthalten sein.

Star Wars: Batllefront ist ab 19. November 2015 für PlayStation 4, Xbox One und PC erhältlich.

fro

Schlagworte zu diesem Artikel

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren: Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.