Stromfresser oder Energiesparer: Was Elektronik kostet

+
Die Couch ist bequem, der Fernseher läuft - aber wie hoch sind eigentlich die jährlichen Stromkosten des LCD-TV? Über die Wattzahl und die Nutzungsdauer lassen sich zumindest die Maximalkosten ermitteln. Foto: Bodo Marks

Smartphone, Fernseher, Laptop und Co. - sie alle verbrauchen täglich Strom. Das kostet. Doch wie viel genau eigentlich? Das zu ermitteln, ist mitunter gar nicht so leicht. Eine einfache Rechnung bringt zumindest ein bisschen Orientierung.

Berlin (dpa/tmn) - Mit Technik-Geräten ist es wie mit Autos: Sie verursachen auch nach dem Kauf laufend Kosten - für den Strom. Doch während es beim Auto den Durchschnittsverbrauch als Richtwert gibt, ist der Stromverbrauch bei Elektronik nicht so leicht zu bestimmen.

Einziger Anhaltspunkt ist die Wattzahl. Sie gibt aber nur an, wie viel Strom ein Gerät bei voller Auslastung maximal verbrauchen kann. Sonderlich präzise ist das nicht. "Das ist wie den Durchschnittsverbrauch eines Autos bei Vollgas zu ermitteln", erklärt Roman Zurhold von der Deutschen Energie-Agentur (dena). Ein realistischer Verbrauchswert ergibt sich daraus nicht, aber man kann abschätzen, wie viel Kosten das Gerät schlimmstenfalls verursacht.

Um die Stromkosten zu berechnen, braucht man die Wattzahl des Gerätes, eine Schätzung der Nutzungsdauer und den Preis für eine Kilowattstunde Strom. Als Beispiel halten hier 100 Watt her, wie sie größere Fernseher und ältere Stereoanlagen oft haben.

"Eine Kilowattstunde beschreibt, dass man eine Stunde lang 1000 Watt aus der Steckdose bezieht", sagt Zurhold. Diese koste im Schnitt 28 Cent. Ein Gerät mit 100 Watt Leistung zieht maximal 100 Wattstunden pro Stunde, das ist ein Zehntel einer Kilowattstunde. In einer Stunde verursacht das Gerät also maximal 2,8 Cent Stromkosten. Ist es drei Stunden täglich im Einsatz, dann kostet es im Jahr bei maximaler Auslastung rund 30 Euro Strom - in der Realität eher etwas weniger.

Weitere Beispiele: Ein Gaming-PC mit 800 Watt Maximalauslastung ist bei Vollbetrieb ein richtiger Stromfresser. Wer drei Stunden täglich zockt, müsste pro Jahr mit maximal 245 Euro Stromkosten rechnen. Das Aufladen eines Smartphones belastet dagegen kaum den Geldbeutel. Die Netzstecker ziehen in der Regel maximal 5 Watt. Wer es jeden Tag drei Stunden an der Steckdose hat, zahlt im Jahr 1,53 Euro Strom dafür.

Genauere Werte lassen sich über Messgeräte ermitteln, die zwischen das Gerät und die Steckdose kommen. Sie gibt es im Baumarkt oder zum Teil auch leihweise bei Energieversorgern. Mit ihnen lässt sich der Verbrauch präzise messen.

Schlagworte zu diesem Artikel

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren: Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.