"Bei dir hat sich was getan!"

User-Mail: studiVZ erwacht wieder zum Leben

Berlin - Mit einer E-Mail an seine User meldet sich studiVZ aus der Versenkung zurück. Das frühere Millionen-Netzwerk versucht mit seinem neuen Besitzer einen Schritt aus der Bedeutungslosigkeit.

Im Jahr 2008 war studiVZ noch ein Riese im Bereich Social Media mit zahlreichen Nutzern in ganz Deutschland. Das war allerdings vor dem Facebook-Boom. Der führte innerhalb kürzester Zeit dazu, dass aus dem Social Network ein Friedhof der Nutzerprofile wurde. Und keine User bedeut keine interessanten Status-Benachrichtigungen. Um so sonderbarer dürfte es denjenigen vorgekommen sein, die jetzt eine Mail mit dem Inhalt: "Bei dir hat sich was getan!" von studiVZ erhielten.

Der Grund für diese Rundmail ist das Versprechen des neuen Besitzers, dem Netzwerk wieder Leben einzuhauchen. Ende 2012 kaufte Vert Capital die Plattform von Holtzbrinck Digital auf und beginnt jetzt langsam wieder zu investieren. Ein aufgestocktes Entwicklerteam soll für eine komplette Neu-Aufsetzung des Netzwerks sorgen. Und wenn möglich den in Rekordzeit geschrumpften Riesen wieder aus der Bedeutungslosigkeit führen. Der erste Schritt ist mit dieser Rundmail getan. Welche Schritte noch folgen werden, bleibt abzuwarten.

Facebooks Konkurrenz: Soziale Netzwerke im Überblick

Facebooks Konkurrenz: Soziale Netzwerke im Überblick

mzl

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.