"taz": Kompromiss um "tagesschau"-App

+
Zeitungsverleger haben gegen die kostenlose "Tagesschau"-App der ARD geklagt. Die Verleger betrachten App als unfaire Konkurrenz zu ihren eigenen Angeboten, die kostenpflichtig sind.

Berlin - Im Streit um die Internet-Angebote von ARD und ZDF kommen sich Zeitungsverleger und öffentlich-rechtliche Sender laut einem Zeitungsbericht näher.

Nach einem Entwurf für eine “Gemeinsame Erklärung“, die der “tageszeitung“ (taz/Montag) vorliegt, sind ARD und ZDF bereit, ihre Online-Präsenz so zu gestalten, dass sie keine Konkurrenz zu den “text-/fotogeprägten Angeboten der Zeitungen darstellen“.

Offen ist, ob damit die Internet-Auftritte der Zeitungen oder gedruckten Blätter gemeint sind. Ein Sprecher des Bundesverbands Deutscher Zeitungsverleger (BDZV) sagte der Nachrichtenagentur dpa, der Inhalt des Papiers gebe einen früheren Gesprächsstand wieder. Man sei zuversichtlich, bis Ende Februar einen Kompromiss zu erzielen. Beide Seiten hätten bis dahin Stillschweigen vereinbart.

Ein ARD-Sprecher betonte, am Ende der Beratungen werde ein Papier stehen, mit dem alle Seiten einverstanden sind. Dies schließe auch alle ARD-Intendanten ein. Die ARD-Intendanten kommen am 7. Februar in Erfurt zu einer regulären Sitzung zusammen.

25 Befehle, die Ihr iPhone jetzt versteht

25 Befehle, die Ihr iPhone jetzt versteht 

Dem Papier zufolge soll eine eigenständige Berichterstattung in Textform bei ARD und ZDF im Internet die Ausnahme sein. Im Gegenzug sollen die Verleger soweit wie möglich auf eine eigenständige Video- und Audioberichterstattung verzichten. Zudem sollen die öffentlich-rechtlichen Netz-Beiträge einen “Sendungsbezug“ ausweisen. Lokale Berichterstattung soll Sache der Verlage sein. Der Kompromiss soll zunächst auf ein Jahr befristet sein, die Einhaltung regelmäßig überprüft werden.

Acht Zeitungsverlage hatten gegen die kostenlose “Tagesschau“-App geklagt. Die Anwendung bringt Inhalte des Internet-Angebots “tagesschau.de“ auf Smartphones und Tablet-Computer. Die Verleger betrachten dies als unfaire Konkurrenz zu ihren kostenpflichtigen Angeboten, da die App mit langen Texten neben “Tagesschau“-Videos “presseähnlich“ sei. Das Kölner Landgericht hatte der ARD und den Zeitungsverlegern eine außergerichtliche Einigung nahegelegt. Das Gericht will wieder am 22. März zusammentreten.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.