Die richtigen finden und nutzen

Touren, Sprache, Geld: Wie Apps im Urlaub helfen

+
Der Salondampfer "Alexandra" ist eine Flensburger Touristenattraktion - und per App schnell gefunden.

Berlin - Apps sind als kleine Helfer im Alltag längst ständige Begleiter der Smartphone-Nutzer - aber auch im Urlaub leisten die Programme gute Dienste. So nutzen Sie sie sinnvoll.

Für viele Deutsche ist das Smartphone längst zum Begleiter durchs tägliche Leben geworden. Im Urlaub kann es zwar gut tun, das Gerät und damit gleich den ganzen Alltag aus der Hand zu legen. Andererseits bieten Apps auch auf Reisen praktische Dienste. Grundsätzlich sollten die Miniprogramme möglichst ohne Internetverbindung oder mit wenig Datenverkehr auskommen - sonst kann es teuer werden.

NIE MEHR SPRACHLOS:

Die Zahl der Wörterbücher für Smartphones ist groß. Einige Programme können gesprochene Sprache verstehen und übersetzen oder Übersetzungen vorlesen. Spezial-Sprachführer kennen auch Redewendungen und geben Flirttipps. Einige Anwendungen lesen per Handy-Kamera anvisierte Schriftzeichen und blenden die Übersetzung direkt im Bild ein. Bei Reisezielen mit wirklich fremden Zungen kann sich eine Bildwörterbuch-App lohnen.

REISEFÜHRER IN DER TASCHE:

Der dicke Reiseführer aus Papier ist heutzutage nicht mehr unbedingt nötig: Viele Verlage verkaufen ihre Bücher auch als App oder bieten Audioguides an. Andere Programme nutzen die Kamera von Smartphones: Betrachtet der Besitzer damit das Panorama, zeigen diese Miniprogramme an, was zu sehen ist. Eine andere Anwendung identifiziert per Kamera Bauwerke genauso wie Bilder im Museum und liefert Hintergrundinfos. Bei der Suche nach den besten Hotels und Restaurants in der Nähe helfen Apps, die von Reisenden mit Bewertungen gefüttert werden.

ZUM ZIEL FINDEN:

Viele Smartphone-Apps laden ihre Karten immer frisch aus dem Internet. Wer im Ausland unterwegs ist, sollte sich das Kartenmaterial deshalb lieber vorher herunterladen - sonst kann der Datentransfer teuer werden. Hilfreich sind zudem Navigationsapps, die Auto- genauso wie Radfahrer, Fußgänger in der Stadt und Wanderer zum Ziel lotsen. Auch Fahrpläne für den öffentlichen Nahverkehr und Fernzüge sind für viele europäische Städte und Länder verfügbar. Wer seine Route aufzeichnen will, kann sich dafür sogenannter Tracking-Apps bedienen. Andere Miniprogramme erkennen den Standort des Smartphone-Besitzers und zeigen auf der Karte an, welche Wikipedia-Einträge zu nahegelegenen Orten existieren.

GELD AUSGEBEN:

Bei Urlauben außerhalb des Euroraums ist in Geschäften, Restaurants, Hotels und Taxis ein Währungsumrechner als App nützlich. Damit der Kellner am Ende nicht beleidigt ist, können Trinkgeld-Rechner helfen, richtig aufzurunden. Wer zudem an Meile, Fuß und Gallone scheitert, findet Hilfe bei Apps für die Umrechnung von Maßeinheiten.

GESUND HIN UND ZURÜCK:

Apps zum Thema Reisegesundheit zeigen schon vorher, welche Impfungen für das Urlaubsland notwendig sind und welche Medikamente ein Reisender dorthin mitnehmen sollte. Manche Anwendungen erkennen den Standort des Reisenden und empfehlen die passende Stärke des Sonnenschutzes. Auch eine nahgelegene Apotheke lässt sich per App finden. Wer genau wissen will, was ihm dort verkauft wurde, kann die in der Arznei enthaltenen Wirkstoffe wiederum in einem Miniprogramm fürs Smartphone nachschlagen. Oder er kann den Wirkstoff vertrauter Medikamente herausfinden, um vor Ort vergleichbare Arzneien zu finden.

BILLIG ZUHAUSE ANRUFEN:

Wer einen kostenlosen oder zumindest günstigen drahtlosen Internetzugang findet, kann auch aus dem fernsten Land gratis oder für wenig Geld zu Hause anrufen. Dabei helfen Internettelefonie-Dienste, die teils sogar Videoanrufe erlauben. Den Weg zum nächsten - möglichst kostenlosen - WLAN-Hotspot weist übrigens auch eine App.

UND SONST?

Smartphone-Apps bieten noch eine Menge weiterer Funktionen. Wetter-Programme bieten maßgeschneiderte Infos vom Regenradar bis zu Wind- und Wellendaten für Surfer. Wer dringend ein stilles Örtchen benötigt, nutzt den Toilettenfinder. Um weder aufzufallen noch mit dem Gesetz in Konflikt zu geraten, sind Apps zu Verhaltensregeln und gesetzlichen Vorschriften anderer Länder praktisch. Der Zoll bietet Orientierung für die Einfuhr von Reisemitbringseln. Und wer in der Natur unterwegs ist, kann per App Pflanzen sowie Tiere identifizieren und sogar Vogelgesang zuordnen.

AFP

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.