Kleinere und mittlere Unternehmen

Twitter gründet Selbstbedienungs-Plattform

+
Twitter wirbt um kleinere und mittlere Unternehmen.

Berlin - Twitter will durch eine neue Selbstbedienungsplattform für Unternehmen seine Werbe-Erlöse in Deutschland steigern. Für Nutzer soll jedoch nicht mehr Werbung entstehen.

Twitter wirbt nun besonders auch um kleinere und mittlere Unternehmen. Twitter-Nutzer sollen aber nicht mehr Werbung zu sehen bekommen, versicherte Deutschlandchef Thomas de Buhr am Mittwoch.

Twitter hofft, durch Datenanalyse die Anzeigen auf die Nutzer abpassen zu können. „Werbung ist nur effizient, wenn der richtige Inhalt den richtigen Nutzer im richtigen Moment erreicht“, sagte de Buhr. Allerdings richtet sich Twitter dabei nur nach den Interessen, die bei der Nutzung des Kurznachrichtendienstes sichtbar werden, nicht nach dem Verhalten auf anderen Websites, wie es seit neuestem zum Beispiel Facebook macht.

Twitter setzt als Werbeinstrument unter anderem die sogenannten bezahlten Tweets ein, die Werbekunden in den Nachrichtenstrom bestimmter Nutzergruppen einbringen können. Zum Beispiel können gezielt Nutzer angesprochen werden, die bestimmten Marken auf Twitter folgen oder in einer ausgewählten Region leben. Da die Zahl der in einem Auktionsverfahren versteigerten Werbeplätze unverändert bleibt, dürfte ein höheres Interesse von Anzeigenkunden höhere Preise für Werbung nach sich ziehen, sagte de Buhr.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren: Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.