Bald mehr als 140 Zeichen?

Twitter will längere Tweets ermöglichen

Twitter, Zeichen, Tweet
+
Um die 140-Zeichen-Begrenzung zu umgehen, twittern viele Nutzer Text-Screenshots.

San Francisco - Twitter-Nutzer können sich auf ein Ende der Einschränkung auf 140 Zeichen einstellen. Mitgründer und Chef Jack Dorsey warb am Dienstag dafür, längere Nachrichten zuzulassen.

Der Internetkurznachrichtendienst Twitter will sich offenbar von der Begrenzung auf 140 Zeichen trennen. Das Unternehmen denke über 10.000-Zeichen-Botschaften nach, berichtete am Dienstag die gewöhnlich gut informierte Internetseite Re/code. Diese neue Tweet-Länge könne womöglich schon im März eingeführt werden.

Bisher sind Nachrichten über Twitter auf 140 Zeichen begrenzt. Diese bei der Einführung des Dienstes 2006 festgelegte Regel wird von einem Teil der Nutzer gefeiert, weil es eine Konzentration auf das Wesentliche erfordere. Ein anderer Teil der Nutzer dagegen kritisiert die Begrenzung regelmäßig und fordert mehr Platz zum Schreiben.

Auf den Bericht über einen Ausbau auf 10.000 Zeichen reagierte Unternehmenschef Jack Dorsey in einem eigenen Tweet. Darin bestätigte er die Pläne zwar nicht. Er schrieb aber von der Möglichkeit, "Twitter mehr Nutzwert und Stärke zu geben". Zugleich verwies Dorsey darauf, dass viele Nutzer schon jetzt die 140-Zeichen-Regel umgehen, indem sie beispielsweise Screenshots mit längeren Texten an ihre Tweets anhängen.

Twitter wird weltweit regelmäßig von mehr als 300 Millionen Menschen genutzt. Sie versenden täglich hunderttausende Nachrichten. Allerdings hat das Unternehmen seit seiner Gründung noch keinen Gewinn gemacht. Im dritten Quartal vergangenen Jahres betrug der Verlust 132 Millionen Dollar (119 Millionen Euro).

Schlagworte zu diesem Artikel

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren: Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.