Deutschland als wichtiger Markt

Twitter-Nutzer bekommen gezielt Werbung

+
Twitter will in Deutschland stärker Fuß fassen.

Berlin - Twitter will zögerliche Nutzer in Deutschland stärker für seinen Dienst gewinnen. Dabei umgarnt das Unternehmen auch Werbetreibende. Sie können ihre Botschaften gezielt an bestimmte Nutzer bringen.

Das Online-Netzwerk Twitter will in Deutschland stärker Fuß fassen. „Es wird für uns schwer, in Europa erfolgreich zu sein, wenn wir nicht in Deutschland erfolgreich sind“, sagte Twitter-Manager Ali Jafari der dpa. Der deutsche Markt bewege sich langsamer als etwa der Heimatmarkt USA, sagte Thomas de Buhr, der Geschäftsführer von Twitter Deutschland. „Ich würde sagen, es gibt eine Verzögerung von zwei Jahren. Wir sind einfach etwas zögerlicher.“ Die Fußball-Weltmeisterschaft habe für einen Schub gesorgt, betonten die beiden Twitter-Führungskräfte.

Twitter stockt derzeit die Zahl seiner Mitarbeiter in Deutschland auf und eröffnete nach Berlin ein zweites Büro in Hamburg. Von Hamburg aus sollen vor allem Unternehmen umworben werden.

Twitter setzt einen Algorithmus ein, um zu steuern, wie viele Werbebotschaften die Nutzer zu sehen bekommen. „Wenn Sie als Nutzer nie auf Werbe-Tweets reagieren, werden Sie wahrscheinlich weniger davon sehen. Wenn Sie auf diese Tweets reagieren, werden sie mehr bekommen“, sagte Jafari.

Twitter experimentiert gerade damit, Twitter-Nachrichten nicht mehr nur streng chronologisch anzuzeigen. Twitter-Chef Dick Costolo hatte vor einigen Tagen erklärt, dass auch Nachrichten von Nutzern, denen man nicht folgt, angezeigt werden können - zum Beispiel wenn es von den eigenen Kontakten keinen neuen Updates gibt. Allerdings ist es genau die chronologische Abfolge der Nachrichten die viele Twitter-Nutzer besonders schätzen.

Mit den Änderungen könnte sich Twitter dem Online-Netzwerk Facebook annähern. Dort wird die Darstellung stark davon beeinflusst, welche Beiträge die meisten Reaktionen erhalten haben oder erhalten könnten.

Twitter arbeitet auch daran, Werbung für Unternehmen effizienter zu machen. Firmen könnten ihre Botschaften gezielt an bestimmte Nutzer bringen, sagte Jafari. „Unsere Auswahlmöglichkeiten sind mit der Zeit besser geworden. Sie können Nutzer nach dem Geschlecht auswählen, nach dem Gerät, nach dem Ort, es gibt eine ganze Reihe von Kriterien.“ Werbung ist die wichtigste Einnahmequelle von Twitter, und Jafari ist für das Werbegeschäft in Europa zuständig.

Im Netz wollen Firmen möglichst gezielt die Nutzer ansprechen, bei denen sie sich den meisten Erfolg versprechen. Daher sind die Informationen über Vorlieben, Interessen und Merkmale der Nutzer ein wichtiges Pfund für Unternehmen wie Facebook oder Google. Twitter gab bisher stets an, wenig über seine Nutzer zu wissen. Bei der Anmeldung muss man keine Angaben über Alter oder Wohnort machen. Zum Beispiel können Informationen über den Aufenthaltsort aber von den Nutzern selbst mit einzelnen Twitter-Nachrichten veröffentlicht werden.

dpa

Die Top 20 der beliebtesten sozialen Netzwerke

Neue Liste: Top 20 der beliebtesten sozialen Netzwerke

Schlagworte zu diesem Artikel

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.