Kleine Unternehmen häufig Opfer

Jede dritte deutsche Firma wurde digital angegriffen

Berlin - Fast ein Drittel der Unternehmen in Deutschland hat im vergangenen Jahr einen digitalen Angriff entdeckt. Das ergab eine repräsentative Umfrage des IT-Verbandes Bitkom unter gut 450 Firmen.

Fast zwei Drittel der attackierten Firmen gaben an, dass die Angriffe vor Ort geschehen seien - etwa durch gezielten Datenklau von ehemaligen oder aktuellen Mitarbeitern oder durch das Einschleusen von Schadsoftware. 40 Prozent der betroffenen Unternehmen verzeichneten Angriffe auf ihre IT-Systeme über das Internet.

Kleine und mittelständische Unternehmen wurden demnach häufiger Opfer von Angreifern. Große Unternehmen könnten Angriffe oft besser abwehren, sagte Bitkom-Präsident Dieter Kempf. „Vor allem innovative Mittelständler mit ihrem spezialisierten Know-how in bestimmten Märkten und Technologien wecken bei kriminellen Hackern und Geheimdiensten Begehrlichkeiten.“

Der Verband rät Unternehmen, spezielle Software zum Aufspüren von Angriffen einzusetzen und ihre Systeme regelmäßig zu überprüfen. Hackerangriffe fallen bei den betroffen Unternehmen mitunter lange Zeit nicht auf. IT-Fachleute und Politiker warnen immer wieder, dass besonders Mittelständler nicht ausreichend gegen solche Attacken gewappnet seien.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren: Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.