Mit Strickmann Yarny

"Unravel" im Test: Nur nicht den roten Faden verlieren

Berlin - Nur nicht den roten Faden verlieren: So wortwörtlich kann man das Spielprinzip des Plattformers „Unravel“ nehmen.

Der liebenswerte Protagonist des 2D-Abenteuers ist Yarny, ein Männchen aus feuerrotem Nähgarn. Das optisch ansprechende Rätsel-Hüpfspiel wird von einem Orchester-Soundtrack untermalt, der mal melancholisch, mal motivierend ist. Das Spielgefühl erinnert an „Limbo“ oder „Little Big Planet“. Der kuschelweiche Yarny kann auf Fähigkeiten wie rennen, hüpfen und klettern zurückgreifen. Doch seine Spezialfähigkeit ist der rote Faden, aus dem er gestrickt ist. Den kann er nämlich als Lasso einsetzen, um sich etwa über Abgründe zu schwingen. Aber auch wild gewordene Krabben und Bisamratten machen dem kleinen Strickmann das Leben schwer. Der ab sechs Jahren freigegebene Plattformer kostet rund 20 Euro und erscheint neben PC auch für Playstation 4 und Xbox One.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.