Russischer Hackerangriff auf USA

1,2 Milliarden Passwörter und Nutzernamen gestohlen

Washington - Eine US-Sicherheitsfirma hat den Diebstahl von bis zu 1,2 Milliarden Internet-Passwörtern und Nutzernamen durch eine Gruppe russischer Hacker aufgespürt.

Es könnte sich um den größten Datenklau der Geschichte handeln, erklärte die Firma Hold Security am Dienstagabend auf ihrer Website. Die Internetpiraten besorgten sich demnach die meisten Passwörter über den Schwarzmarkt von anderen Hackern und verschafften sich mithilfe einer Schadsoftware Zugang zu bis zu 420.000 Websites und Konten bei sozialen Netzwerken.

"Wenn Ihre Daten irgendwo im Netz sind, können Sie von dieser Attacke betroffen sein", warnte die Firma. Dabei seien die meisten Daten vermutlich nicht von den Nutzern direkt gestohlen worden, sondern über die Provider, denen sie ihre Daten anvertraut hätten, aber auch von den Arbeitgebern, Freunden oder Familienmitgliedern. Was die Hacker mit den Daten anfingen, blieb zunächst unklar.

Die "New York Times" berichtete, bei den Cyberpiraten handele es sich um weniger als ein Dutzend junger Männer, die überwiegend aus dem südlichen Zentralrussland aus operierten.

AFP

Rubriklistenbild: © dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren: Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.