Vielseitig und gefährlich: Neuer Krypto-Trojaner entdeckt

+
Ein Passwort wird auf einem Laptop über die Tastatur eingegeben. Trojaner machen seit Jahren gravierende Probleme. Foto: Oliver Berg

Trojaner, die den Rechner verschlüsseln und dann vom Besitzer Lösegeld fordern, sind seit Jahren ein Problem auf Windows-Rechnern. Jetzt ist ein sogenannter Krypto-Trojaner aufgetaucht. Der ist gefährlich.

Berlin (dpa/tmn) - Erstmals ist ein Verschlüsselungs-Trojaner entdeckt worden, der in der universellen Webbrowser-Programmiersprache JavaScript geschrieben ist. Deshalb kann er gleichfalls für Macs und Linux zur Gefahr werden.

Auch wenn er derzeit nur in einer Windows-Version vorliegt, berichtet das Fachportal "Heise online". Besonders kritisch: Bisher gebe es kaum einen Virenscanner, der den Trojaner namens Ransom32 erkennt und Alarm schlägt.

Die Schadsoftware gibt sich den Angaben zufolge als Chrome-Browser aus und steckt in einer selbstentpackenden Archivdatei. Die Datei "chrome.exe" soll automatisch starten und mit der Verschlüsselung der Daten auf dem Computer beginnen, sobald der Nutzer doppelt auf die Archivdatei klickt.

Um ihr System zu schützen, sollten Computernutzer grundsätzlich niemals auf Links in unaufgefordert zugesandten Mails klicken, niemals ungeprüft Dateianhänge öffnen und niemals Software von unbekannten oder unseriösen Seiten herunterladen.

Bericht von "Heise online"

Schlagworte zu diesem Artikel

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren: Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.