Vorratsdatenspeicherung: Was wird eigentlich erfasst?

Jedes Telefonat wird erfasst - genau genommen die Rufnummern von Anrufer und Angerufenem sowie Beginn und Ende des Anrufs. Foto: Jens Kalaene
+
Jedes Telefonat wird erfasst - genau genommen die Rufnummern von Anrufer und Angerufenem sowie Beginn und Ende des Anrufs. Foto: Jens Kalaene

Die Vorratsdatenspeicherung kommt. Aber was soll eigentlich gespeichert werden? Und wie lange? Und welche Daten werden nicht gespeichert? Experten verraten, was auf Verbraucher zukommt.

Berlin (dpa/tmn) - Die Vorratsdatenspeicherung kommt zurück: Das Bundeskabinett hat die gesetzliche Neuregelung auf den Weg gebracht. Künftig sollen Kommunikationsdaten aller Menschen in Deutschland im Kampf gegen Terror und schwere Verbrechen gespeichert werden. Aber was wird dabei eigentlich erfasst?

Festnetztelefon: Gespeichert werden die Rufnummern von Anrufer und Angerufenem sowie Beginn und Ende des Telefonats, erklärt Oliver Süme vom Verband der deutschen Internetwirtschaft (eco). Läuft das Gespräch über IP-Telefonie (VoIP) werden auch die IP-Adressen von Anrufer und Angerufenem inklusive der Benutzerkennung festgehalten. Die Daten sollen zehn Wochen lang gespeichert werden.

Mobiltelefon: Auch hier wird gespeichert, wer wann und wie lange mit wem telefoniert. Zusätzlich wird festgehalten, in welcher Funkzelle sich das Telefon zum Zeitpunkt des Anrufs befindet. Auch bei SMS, MMS und Messenger-Nachrichten wird protokolliert, wann sie von wo an wen gesendet wurden - und wann sie empfangen wurden. Diese Daten sollen vier Wochen lang gespeichert werden.

Internetzugang: Hier wird die IP-Adresse des Anschlusses gespeichert. Sie wird als eine Art Hausnummer bei der Einwahl ins Internet vergeben. Dazu werden die vom Dienstanbieter vergebenen Nutzerkennungen sowie Datum und Uhrzeit von Beginn und Ende der Internetnutzung festgehalten. Außerdem wird laut eco gespeichert, welche anderen IP-Adressen von einem Anschluss aus aufgerufen werden. Diese Daten sollen zehn Wochen lang gespeichert werden.

Das wird nicht gespeichert: Laut Bundesjustizministerium werden Inhalte der Kommunikation nicht erfasst oder aufgezeichnet. Daten zum E-Mail-Verkehr sollen nicht gespeichert werden. Auch sind den Angaben zufolge beim Surfen nur aufgerufene Server nachvollziehbar, aber nicht unbedingt jede einzelne angesehene Internetseite.

Fragen und Antworten zur VDS vom Bundesjustizministerium (pdf)

Leitlinien zur Neuregelung der Vorratsdatenspeicherung

Fakten zur VDS vom eco (pdf)

Analyse zur technischen Machbarkeit der VDS vom eco (pdf)

Bitkom zu Schwächen des VDS-Gesetzesentwurfts (pdf)

Schlagworte zu diesem Artikel

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren: Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.