Wearables sind kaum verbreitet - Musikplayer halten sich

Keine starke Reichweite: Nur 2 Prozent der Befragten einer TNS-Infratest-Studie nutzen ein Smartwatches, Fitnesstracker und Co. Foto: Kay Nietfeld
+
Keine starke Reichweite: Nur 2 Prozent der Befragten einer TNS-Infratest-Studie nutzen ein Smartwatches, Fitnesstracker und Co. Foto: Kay Nietfeld

Welche Mobilgeräte sind in Deutschland am stärksten verbreitet? Definitiv nicht Wearables. Um welche Geräte es besser bestellt ist, geht aus einer aktuellen Studie hervor.

München (dpa/tmn) - Wearables sind in aller Munde - aber kaum einer nutzt sie, wie aus einer TNS-Infratest-Studie hervorgeht. Darin gaben gerade einmal 2 Prozent der Befragten an, Smartwatches, Fitnesstracker & Co in Gebrauch zu haben.

Schon viel verbreiteter, aber auch vergleichsweise wenig genutzte Mobilgeräte sind demnach E-Book-Reader (14 Prozent). Sie werden sogar von den im Aussterben begriffenen Musikplayern abgehängt, die noch knapp jeder Fünfte (19 Prozent) in Betrieb hat. Die drei am meisten genutzten mobilen Geräte sind - wenig überraschend - das Smartphone (64 Prozent), gefolgt vom Laptop (61 Prozent) und dem Tablet (38 Prozent).

Die Studie, für die im August und September 2015 in Deutschland 1216 Menschen in Telefoninterviews befragt wurden, hatte das Vodafone Institut für Gesellschaft und Kommunikation in Auftrag gegeben.

Studie

Schlagworte zu diesem Artikel

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren: Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.