Whatsapp macht Ausspähen der Privatsphäre einfach

+
Whatsapp ist ein beliebter Messenger. Einen Haken gibt es aber: Nutzer können über den Online-Status rund um die Uhr überwacht werden. Foto: Jens Kalaene

Erlangen (dpa/tmn) - Whatsapp-Nutzer verraten ziemlich viel von sich. Eine Langzeitstudie von Informatikern zeigt: Mit der Messenger-Anwendung lässt sich verfolgen, wie oft und wie lange jemand chattet, wann er schlafen geht und wann er aufsteht.

Fehlende Datenschutz-Optionen und eine mangelhafte Sicherheitsarchitektur machen Whatsapp einer Studie zufolge zu einer Gefahr für die Privatsphäre. Informatik-Forscher der Universität Erlangen-Nürnberg haben ein Programm geschrieben, das zeigt, wie leicht es ist, Nutzer der Messenger-Anwendung, ihre Chat- und sogar Lebensgewohnheiten auszuspähen - etwa wann jemand zu Bett geht, wann er aufsteht, wie oft er Whatsapp während der Arbeitszeit nutzt und vor allem wann und ob er erreichbar ist. Für die Studie waren 1000 zufällig ausgefällte Nutzer aus aller Welt neun Monate lang rund um die Uhr beobachtet worden.

Aus den so gewonnenen Daten geht etwa hervor, dass Whatsapp im Durchschnitt 23 Mal am Tag genutzt wird und jeder Nutzer im Schnitt 35 Minuten mit dem Schreiben und Lesen von Nachrichten verbringt. Nutzer in Deutschland liegen den Angaben nach knapp über dem Durchschnitt: Sie öffnen die App 26 Mal am Tag und nutzen sie 41 Minuten täglich - am intensivsten zwischen 13.00 und 21.00 Uhr. Alle gesammelten Daten haben die Forscher anonymisiert und ohne exakte Online-Zeitpunkte unter www.onlinestatusmonitor.com veröffentlicht.

Was die Wissenschaftler nach eigenen Angaben mit am meisten wunderte, ist die Tatsache, dass der Anbieter nichts gegen das Ausspähen unternahm. "Da unser Programm selbst keine Nachrichten verschickt, Kontakt zu vielen Nutzern gleichzeitig hat und rund um die Uhr mit dem Netzwerk verbunden ist, müsste es stark vom üblichen Nutzungsverhalten abweichen und seitens Whatsapp leicht zu erkennen und zu unterbinden sein", so der Informatiker Andreas Kurtz, der das Programm mitentwickelt hat. Dergleichen sei aber nicht geschehen. Das Projekt wolle insbesondere dafür sensibilisieren, wie arglos Whatsapp mit den Daten zum Online-Status umgehe.

Öffnet ein Nutzer Whatsapp, wird er im Messenger-Netzwerk automatisch als online angezeigt. Er hat keine Möglichkeit, dies abzuschalten. Und jeder, der die Handynummer des Nutzers kennt, kann dessen Online-Status abfragen - ohne jede Autorisierung durch den Nutzer.

Seite mit den Studienergebnissen (in englischer Sprache)

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.